Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Dynamisches Risikomanagement

Date recorded:

Verfeinerungen des Modells des dynamischen Risikomanagements — Risikolimits

Agendapapier 4A

Auf der Sitzung im September 2021 erörterte der Board mögliche Verbesserungen des Modells des dynamischen Risikomanagements, um das Modell des dynamischen Risikomanagements durch die Aufnahme des Konzepts der Risikolimits in das Zielprofil besser an die Risikomanagementpraxis der Unternehmen anzupassen. In diesem Papier schlug der Stab weitere Verfeinerungen vor, um auf die Anmerkungen und Fragen einzugehen, die er vom Board während der Sitzung im September erhalten hat, und erläuterte außerdem die Vorteile dieser Verfeinerungen.

Vorgeschlagene Verfeinerungen des Modells des dynamischen Risikomanagements

  • Überarbeitung der Definition des Zielprofils — Das Zielprofil wird definiert als "die Spanne (Risikogrenzen), innerhalb derer die aktuelle offene Nettorisikoposition schwanken kann, während sie immer noch mit der Risikomanagementstrategie des Unternehmens vereinbar ist". Das Zielprofil muss mit der Risikomanagementstrategie des Unternehmens verknüpft und bei der ursprünglichen Festlegung der Absicherung dokumentiert werden. Jegliche Änderung des Zielprofils würde zur Beendigung des Sicherungsgeschäfts führen. Der Stab ist der Ansicht, dass die überarbeitete Definition besser auf die Risikomanagementstrategien der Unternehmen abgestimmt ist und auch besser mit dem allgemeinen Modell der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen in IFRS 9 übereinstimmt, was die Verständlichkeit und Durchführbarkeit des Modells des dynamischen Risikomanagements erleichtern wird.
  • Einführung der Risikominderungsabsicht — Einführung der Risikominderungsabsicht: Die Risikominderungsabsicht wird beschrieben als "das Ausmaß, in dem ein Unternehmen beabsichtigt, die aktuelle offene Nettorisikoposition durch den Einsatz von Derivaten zu mindern". Dabei handelt es sich um ein Einzelergebniselement, das auf der Grundlage der bevorzugten Risikokennzahlen des Unternehmens bestimmt wird. Die beabsichtigte Risikominderung darf keine neuen Risiken schaffen, sondern muss die derzeitige offene Nettorisikoposition in eine Restrisikoposition umwandeln, die innerhalb des Zielprofils liegt. Es handelt sich um einen festen Risikobetrag, der durch Derivate gemindert werden soll, und wird für einen bestimmten Zeitraum festgelegt. Der Höchstbetrag der beabsichtigten Risikominderung ist auf die aktuelle offene Risikoposition begrenzt und wird nicht durch das zu Beginn der Absicherung festgelegte Zielprofil des Unternehmens beeinflusst. Andererseits bestimmt das Zielprofil den Mindestbetrag, den ein Unternehmen bestimmen muss, da die Risikominderungsabsicht mit der Risikomanagementstrategie des Unternehmens übereinstimmen muss. Sobald die Risikominderungsabsicht festgelegt ist, wird sie durch die Konstruktion von Benchmark-Derivaten dokumentiert. Änderungen der Risikominderungsabsicht können erfolgen, ohne die Fortführung des Modells des dynamischen Risikomanagements zu beeinträchtigen, aber alle Änderungen können nur prospektiv vorgenommen werden (d. h. die Unternehmen dürfen die Risikominderungsabsicht nicht rückwirkend ändern). Unerwartete Änderungen für den Berichtszeitraum werden durch eine retrospektive Bewertung erfasst und können sich auf die Bewertung der Verlagerung im Abschluss auswirken. Die Risikominderungsabsicht wird eine ähnliche Rolle spielen wie das Risikomanagementziel im allgemeinen Modell der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen nach IFRS 9.
  • Überarbeitung der Konstruktion von Benchmark-Derivaten — Benchmark-Derivate müssen auf der Risikominderungsabsicht basieren, da die Risikominderungsabsicht ein 'fester Risikobetrag' ist, während das Zielprofil akzeptable offene Risikopositionen darstellt, die nicht das Ausmaß angeben, in dem ein Unternehmen beschließt, das Risiko zu mindern. Diese Benchmark-Derivate werden zur Messung der Leistung verwendet (ähnlich wie hypothetische Derivate im allgemeinen Modell der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen nach IFRS 9).
  • Einführung von prospektiven und zwei retrospektiven Beurteilungen — Einführung von prospektiven und zwei retrospektiven Beurteilungen: Diese Beurteilungen würden sicherstellen, dass das Modell des dynamischen Risikomanagements zur Minderung des Zinsänderungsrisikos verwendet wird, dass das Zielprofil erreicht wird und dass jegliche Fehlanpassung, die durch die Auswirkungen unerwarteter Änderungen verursacht wird, im Abschluss erfasst wird. Da die Erfassung der Schieflage jedoch auf der Grundlage des Niederstwerttests bestimmt wird, führt sie möglicherweise nicht immer zur Erfassung eines Gewinns oder Verlusts in der Gewinn- und Verlustrechnung (d. h. das Unternehmen erfasst in der Gewinn- und Verlustrechnung nur Gewinne und Verluste aus der übermäßig abgesicherten Position, ähnlich wie beim allgemeinen Modell zur Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen in IFRS 9).

Nutzen der Verfeinerungen des Modells des dynamischen Risikomanagements

Der Stab weist darauf hin, dass die Einführung der Risikominderungsabsicht eine klare Verbindung zwischen der Anwendung des Modells des dynamischen Risikomanagements und der Risikomanagementstrategie eines Unternehmens herstellt. Mit diesem Ansatz können die Unternehmen die Ergebnisse des dynamischen Risikomanagements in ihren Abschlüssen besser erläutern und die Adressaten der Abschlüsse können die Übereinstimmung zwischen den tatsächlich erzielten Ergebnissen und dem Zielprofil (oder der Risikominderungsabsicht des Unternehmens) besser erkennen. Außerdem wird dadurch der Bedarf an Ersatzabsicherungen ("proxy hedging") verringert. Die Einführung der Risikominderungsabsicht wird zu einer operationellen Vereinfachung und einer Verringerung der Kosten und/oder Fehler führen, da die rückwirkende Bewertung auf einem Vergleich von Periode zu Periode basiert und die Unternehmen somit nicht verpflichtet sind, die Änderungen der erwarteten Cashflows über mehrere Perioden zu verfolgen.

Frage an den Board

Der Stab fragte den Board, ob er mit den vorgeschlagenen Verfeinerungen des Modells des dynamischen Risikomanagements einverstanden ist.

Erörterung durch den Board

Ein Boardmitglied warf die Frage auf, ob es möglich sein wird, andere Modelle zur Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen anzuwenden, wenn ein Unternehmen das Modell des dynamischen Risikomanagements anwendet. Die Frage wurde aufgrund der Formulierung im Agendapapier aufgeworfen, die nahelegt, dass ein Unternehmen, das das Modell des dynamischen Risikomanagements anwendet, keine Derivate mehr gegen die Bruttopositionen designieren darf. Es wurde darauf hingewiesen, dass die Gruppe möglicherweise eine Aufteilung des Portfolios hat, ähnlich dem Geschäftsmodell für eine bestimmte Gruppe von Vermögenswerten, und das Modell des dynamischen Risikomanagements nur auf einen Teil des Portfolios anwenden und die Bruttoposition für den anderen Teil bestimmen möchte. Der Stab antwortete, dass ein und dieselbe Position nicht zweimal für dasselbe Risiko bestimmt werden kann, d.h. sowohl im Modell des dynamischen Risikomanagements als auch in der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen. Das Grundgeschäft kann jedoch für mehr als ein Risiko abgesichert werden, so dass das Modell des dynamischen Risikomanagements für das Zinsrisiko und das Micro-Hedging für das Wechselkursrisiko verwendet werden kann. Der Stab bestätigte, dass der Posten nicht auf Bruttobasis ausgewiesen werden kann, wenn er bereits im Modell des dynamischen Risikomanagements enthalten ist.

Es wurde die Frage aufgeworfen, ob das Konzept der "unerwarteten Änderungen" klar ist. Der Stab bestätigte, dass es klar ist, da die aktuelle offene Nettorisikoposition, die von einem Unternehmen eingerichtet wird, auf den erwarteten Änderungen und der Neufestsetzung des Preises basiert. Alle Änderungen, die darüber hinausgehen, sind "unerwartete Änderungen". Dies kann z.B. durch mehr Vorauszahlungen als ursprünglich erwartet oder durch ein größeres Wachstum des Bestands verursacht werden. Dann wurde ein Punkt in Bezug auf retrospektive Effektivitätstests angesprochen und dass die Dokumentation sehr klar sein muss, welches der Tag des Beginns für jede Zeitspanne ist, da der Test auf einer kumulativen Basis basiert. Der Stab bekräftigte, dass der Board zwischen der Effektivitätsbeurteilung, die auf der Basis eines Zeitkorbs durchgeführt wird, und dem Vergleich und der Messung von Periode zu Periode, die auf einer kumulativen Basis basieren, wie es derzeit der Fall ist, unterscheiden muss. Die Unternehmen müssen jedoch nach wie vor wissen, was sich zu Beginn und am Ende der Periode im Korb befand, um diese beiden zu vergleichen und die rückwirkende Bewertung zu bestimmen. Es wurde bestätigt, dass jeder Korb bewertet werden soll.

Mehrere Boardmitglieder hatten verschiedene Formulierungsvorschläge. Im Allgemeinen betrafen sie die Klarheit oder die Definitionen und die Konsistenz der verwendeten Formulierungen. Zum Beispiel:

  • Der Begriff "aktuelle offene Nettorisikoposition" wird in der Definition der Risikominderungsabsicht verwendet, und daher ist es wichtig, das Datum der aktuellen offenen Nettorisikoposition zu bestimmen, d. h. ob es sich dabei um den Beginn des Berichtszeitraums oder das Ausweisungsdatum handelt. Wenn dann die Verlagerung gemessen wird, wird der Begriff erneut verwendet, aber die "aktuelle offene Nettorisikoposition" hätte sich bereits geändert, so dass der Wortlaut klar sein muss, was genau verglichen wird.
  • Der Begriff "Handelsderivate" wird bei der Erläuterung von Risikoveränderungen in der Risikominderungsabsicht verwendet. Diese Derivate wurden nicht zu Handelszwecken, sondern nur zu Absicherungszwecken abgeschlossen, weshalb die Formulierung irreführend ist.
  • In demselben Papier werden zwei verschiedene Wörter verwendet, nämlich "anpassen" und "ändern", wenn es um dieselbe Sache geht. Der Stab wurde gebeten, immer dasselbe Wort zu verwenden, denn auch wenn diese Wörter im Englischen austauschbar sein mögen, können sie später in anderen Sprachen als zwei Wörter mit unterschiedlicher Bedeutung übersetzt werden.
  • Der Begriff "Zeitraum" könnte ein "Berichtszeitraum" oder ein "Risikomanagementzeitraum" sein und bestimmt, wie viele Angaben später erforderlich sind.
  • Es wurde auch beanstandet, dass der "Das Niedrigere von"-Test in der derzeitigen Beschreibung versucht, den in der Gewinn- und Verlustrechnung ausgewiesenen Betrag zu begrenzen, während im allgemeinen Modell der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen der "Das Niedrigere von"-Test den im sonstigen Gesamtergebnis ausgewiesenen Betrag begrenzt, d.h. er versucht derzeit, das falsche Merkmal zu begrenzen.

Ein Boardmitglied merkte an, dass die konsistenten Ideen zwischen dem Modell des dynamischen Risikomanagements und dem allgemeinen Modell der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen in IFRS 9 gut sind, da sie zum Verständnis des Modells beitragen. Der Stab wurde ermutigt, dieselbe Sprache für dieselben Ideen zu verwenden. Eine weitere Bemerkung bezog sich auf die "Verringerung des Zinsrisikos" und darauf, dass durch die Verringerung einer Art von Risiko oft ein anderes Risiko entsteht. Wenn z.B. die Cashflow-Variabilität wegfällt, wird eine Fair-Value-Variabilität eingeführt, so dass es sich nicht um eine völlig neutrale Risikoposition handelt. Daher sollte eine sehr spezifische Formulierung verwendet werden, und der Board sollte sehr genau angeben, welches Risiko reduziert wird. Zum Beispiel sollte gesagt werden: "Verringerung des Preisanpassungsrisikos aufgrund von Zinsänderungen", und dieser Begriff sollte überall verwendet werden. Ebenso kann sich die offene Nettorisikoposition von der Position unterscheiden, die auf Konzernebene abgesichert ist, und sollte daher sehr spezifisch für die abgesicherte Population sein.

Der Stab wurde gefragt, ob die Fehlausrichtung sichtbar sein wird. Der Stab antwortete, dass es verschiedene Arten von Inkongruenzen gibt und dass aufgrund des "Das Niedrigere von"-Tests nicht alle in der Gewinn- und Verlustrechnung erfasst werden. Es wurde vorgeschlagen, dass der Stab die Angaben in den Fällen weiter untersuchen sollte, in denen die Ineffektivität aufgrund der Mechanik des "Das Niedrigere von"-Tests nicht im Gewinn oder Verlust erfasst wird. Es wurde gesagt, dass solche Informationen über die Fehlausrichtung immer noch sehr wichtig und nützlich für die Adressaten von Abschlüssen sind. Der Stab stimmte dem zu.

Ein anderes Boardmitglied erinnerte den Board daran, dass es sehr klar sein müsse, dass das Modell des dynamischen Risikomanagements für die externe Absicherung unter Verwendung externer Derivate gedacht sei. Dann wurde eine Frage in Bezug auf die rückwirkende Prüfung aufgeworfen, d.h. ob die Änderungen, die während der Periode auftreten, erfasst werden, da die Prüfung einen Vergleich zwischen dem Beginn der Periode und dem Ende der Periode vorschlägt. So kann es beispielsweise während des Zeitraums zu unerwarteten Vorauszahlungen und Vergrößerungen des Portfolios kommen. Daraus folgt, dass sich die Position am Ende insgesamt nicht verändern darf. Es wurde die Frage gestellt, wie eine solche Verschiebung, die während der Periode eingetreten ist, dann erfasst werden soll. Des Weiteren wurde darum gebeten, klarzustellen, dass mit dem Zeitraum nicht der "Berichtszeitraum" gemeint ist. Dies sei wichtig im Hinblick auf die Häufigkeit der Tests und die Anpassung der Risikomanagementabsicht. Der Stab wurde auch gebeten, klarzustellen, dass neue Kredite nur prospektiv hinzugefügt werden können.

Dann wurde die Frage aufgeworfen, warum der Stab zwei retrospektive Tests vorschlägt (d. h. Prüfung des Zielprofils und der Risikomanagementabsicht), wenn die Folgen dieselben sind. Der Stab erläuterte, dass die Risikomanagementabsicht innerhalb der Bandbreiten liegen muss und das Unternehmen aufgrund unerwarteter Änderungen aus den Bandbreiten herausfallen kann. Das ist es, was einer der Tests zu erfassen versucht.

Ein anderes Boardmitglied äußerte sich zu den Vorteilen des Modells des dynamischen Risikomanagements, die in dem Papier genannt wurden. Seiner Meinung nach würde das Modell des dynamischen Risikomanagements es ermöglichen, die Entwicklung des Nettozinsergebnisses besser zu erklären, aber die Angaben werden entscheidend sein, um Einblicke in die Risikomanagementaktivitäten des Unternehmens zu erhalten.

Es wurde auch darauf hingewiesen, dass der Schwerpunkt nicht nur auf den Rückwärtstests, sondern auch auf der prospektiven Basis und der Art und Weise, wie dies kommuniziert wird, liegen sollte. Es wurde darauf hingewiesen, dass einer der einschränkenden Faktoren darin bestehen könnte, dass Unternehmen manchmal in bestimmten Zeitabschnitten eine Übersicherung vornehmen, aber nicht insgesamt, was wahrscheinlich zu Diskussionen führen wird.

Ein Boardmitglied fragte, ob einer der genannten Vorteile, nämlich die Verringerung des Proxy Hedging, darauf zurückzuführen sei, dass die Unternehmen das Proxy Hedging nicht nutzen können, oder darauf, dass das Modell des dynamischen Risikomanagements attraktiver sei. Der Stab bestätigte, dass letzteres der Fall ist.

Eines der Boardmitglieder war sich nicht sicher, ob die Aussage, dass "jedes Mal, wenn das Unternehmen einen Anstieg des Risikos im Korb sieht, eine Konsequenz hat", korrekt ist. Es mag Situationen geben, in denen das Unternehmen nichts tun kann, aber in den meisten Fällen handeln die Unternehmen, um das Risiko unter die Grenze zu bringen. Die Frage ist also, wann diese Neubeurteilung stattfinden sollte, d.h. (i) wenn das Unternehmen beschließt, zu handeln und die Derivatposition zu ändern, um das Risiko wieder unter die Linie zu bringen, oder (ii) am Ende des Zeitraums.

Dann wurde erklärt, dass ein Bereich, in dem dies nicht möglich ist, der letzte Korb ist. Es wurde erklärt, dass der "Korb" eine sehr saubere Annahme ist, aber die Körbe bewegen sich, also ist die Frage, was statisch bleibt, d.h.

  • Körbe - die Cashflows werden von einem Korb in den anderen Korb verschoben
  • Alle Körbe bewegen sich über den Zeithorizont, und am Ende wird ein neuer Korb hinzugefügt, aber dieser letzte Korb kann nicht kontrolliert werden

Dies sind die Themen, mit denen man sich in Zukunft beschäftigen muss. Der Stab stimmte zu, dass im Hinblick auf das Modell noch viel Arbeit zu leisten ist.

Entscheidungen des Boards

Alle Boardmitglieder stimmten den vorgeschlagenen Verfeinerungen des Modells des dynamischen Risikomanagements vorläufig zu.

Designierung eines Teils von vorauszuzahlenden Vermögenswerten im Modell des dynamischen Risikomanagements

Agendapapier 4B

Der Stab befasst sich in diesem Papier mit der zweiten der während der Einbindungsveranstaltungen identifizierten Herausforderungen, nämlich der Designierung eines Teils von vorzeitig rückzahlbaren Vermögenswerten im Modell des dynamischen Risikomanagements. Die Teilnehmer der Einbindungsveranstaltungen empfahlen dem Board, die Designierung der untersten Schicht eines Portfolios von vorzeitig rückzahlbaren Vermögenswerten im Modell des dynamischen Risikomanagements anstelle des prozentualen Ansatzes zuzulassen.

Der Stab weist darauf hin, dass die vorgeschlagenen Verfeinerungen des Modells des dynamischen Risikomanagements (wie im Agendapapier 4A beschrieben) auch die Notwendigkeit beseitigen würden, eine unterste Ebene für Risikomanagementzwecke zu bestimmen. Dies liegt daran, dass die Absicht der Risikominderung es einem Unternehmen erlauben würde, zu entscheiden, in welchem Umfang die aktuelle offene Nettorisikoposition durch den Einsatz von Derivaten gemindert werden soll. Bei der Entscheidung, wie viel der offenen Risikoposition abgesichert werden soll, müsste das Unternehmen insbesondere berücksichtigen, dass die Höhe der Vorauszahlungen mit seiner Risikomanagementstrategie vereinbar sein muss. Daher müsste ein Unternehmen, das das Modell des dynamischen Risikomanagements anwendet, keinen Ansatz der untersten Ebene verwenden.

Der Stab empfiehlt daher keine weiteren Verfeinerungen in dieser Frage.

Frage an den Board

Der Stab fragte den Board, ob er der Auffassung des Stabs zustimmt, dass keine weiteren Verfeinerungen des Modells des dynamischen Risikomanagements in Bezug auf die Designierung eines Teils von vorzeitig rückzahlbaren Vermögenswerten erforderlich sind.

Erörterung durch den Board

Die Boardmitglieder hinterfragten, ob Unternehmen durch die Anwendung des Ansatzes der untersten Ebene ein bestimmtes Rechnungslegungsergebnis erzielen könnten. Der Stab bekräftigte, dass das Modell des dynamischen Risikomanagements durch das Risikomanagement und nicht durch das Rechnungslegungsergebnis bestimmt wird. Die Unternehmen betrachten die Bücher ganzheitlich und nicht einzeln. Der Stab erläuterte ferner, dass das Modell des dynamischen Risikomanagements genau das tut, wenn ein Unternehmen die wirtschaftlichen Auswirkungen dessen, was auf der untersten Ebene geschieht, erfassen muss, d. h. es erfasst die erwarteten Fälligkeiten der Vermögenswerte.

Eines der Boardmitglieder stimmte dem Prinzip zu, wollte aber vorsichtshalber bei französischen Banken nachfragen.

Ein Boardmitglied fragte, ob das FASB-Papier über mehrere Schichten irgendwelche Auswirkungen auf das Modell des dynamischen Risikomanagements habe. Der Stab antwortete, dass es etwas Ähnliches gebe wie das, was der Board bei den Vorschriften zur Portfolioabsicherung hat. Es ist ein etwas anderes Modell.

Entscheidungen des Boards

Alle Boardmitglieder stimmten vorläufig zu, dass keine weiteren Verfeinerungen des Modells des dynamischen Risikomanagements in Bezug auf die Ausweisung eines Teils der vorzeitig rückzahlbaren Vermögenswerte erforderlich sind.

Zugehörige Themen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.