Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Überprüfung und Aktualisierung des IFRS für KMU

Date recorded:

Überblick über die Sitzung

Agendapapier 30

Der Board hat in seiner Sitzung im März 2021 vorläufig beschlossen, einen Entwurf für Änderungen am IFRS für KMU nach dem Angleichungsansatz zu erarbeiten.

Auf seiner Sitzung im Mai 2021 begann der Board mit der Beratung über bestimmte Abschnitte des IFRS für KMU, die im Rahmen der Überprüfung mit neuen Vorschriften in den IFRS in Einklang gebracht werden könnten.

Der Board hat in dieser Sitzung weiter über bestimmte Abschnitte des IFRS für KMU beraten, die im Rahmen der zweiten umfassenden Überprüfung des IFRS für KMU an IFRS, Änderungen an IFRS und IFRIC-Interpretationen angepasst werden könnten.

IFRS 9 (Rückgriff auf die vollen IFRS)

Agendapapier 30A

In diesem Papier wurde erörtert, ob das Wahlrecht zur Anwendung der Ansatz- und Bewertungsvorschriften der vollen IFRS für Finanzinstrumente in den Abschnitten 11 und 12 des IFRS für KMU (der "Rückgriff" auf die vollen IFRS) bei der Angleichung dieser Abschnitte an IFRS 9 abgeschafft werden sollte.

Empfehlungen des Stabs

  • Der Stab empfahl dem Board, die Option zu streichen, die Ansatz- und Bewertungsvorschriften der vollen IFRS für Finanzinstrumente in den Abschnitten 11 und 12 des IFRS für KMU anzuwenden (d. h. den bestehenden Rückgriff auf IAS 39 zu streichen, ohne ihn durch einen Rückgriff auf IFRS 9 zu ersetzen).
  • Die Empfehlung war an die Bedingung geknüpft, dass der Board die Angleichung der Abschnitte 11 und 12 an IFRS 9 in Erwägung zieht, indem er bei dieser Überprüfung den Angleichungsansatz anwendet.

Erörterung durch den Board

Die Boardmitglieder unterstützten die Empfehlung des Stabs, den Rückgriff zu streichen. Die Boardmitglieder waren sich einig, dass der IFRS für KMU ein eigenständiger, unabhängiger Rechnungslegungsstandard ist und dass Unternehmen, die komplizierte Finanzinstrumente ausweisen müssen, die Möglichkeit haben sollten, die vollen IFRS anzuwenden. Ein Boardmitglied wies darauf hin, dass die Adressaten von KMU-Berichterstattern nicht erwarten würden, dass komplizierte Finanzinstrumente im Rahmen des IFRS für KMU behandelt würden.

Ein Boardmitglied merkte an, dass, wenn der KMU-Standard einen Rückgriff auf IFRS 9 zulässt, dies bei jeder Änderung von IFRS 9 kompliziert wird. Dies widerspreche dem ursprünglichen Prinzip des IFRS für KMU, eine stabile Rechnungslegungsplattform für KMU zu schaffen.

Einige Boardmitglieder wiesen auch darauf hin, dass der Rückgriff nur selten von KMU und möglicherweise nur von KMU genutzt wird, die Tochterunternehmen von Unternehmen sind, die die vollen IFRS anwenden. Diese Tochterunternehmen könnten es für angemessener halten, die reduzierten Angaben für Tochterunternehmen, die KMU sind, anzuwenden (ein weiteres in Arbeit befindliches Projekt des IASB).

Alle Boardmitglieder stimmten den Empfehlungen des Stabs zu.

IFRS 9 (Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen)

Agendapapier 30B

In diesem Papier wurde erörtert, ob und wie Änderungen an den Vorschriften zur Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen in Abschnitt 12 des IFRS für KMU vorgeschlagen werden sollten, um eine Anpassung an IFRS 9 zu erreichen. Außerdem wird erörtert, ob Abschnitt 12 weiterhin Vorschriften für die Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen enthalten muss.

Empfehlungen des Stabs

Der Stab empfahl dem Board, die bestehenden Vorschriften zur Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen in Abschnitt 12 des IFRS für KMU unverändert beizubehalten (d. h. die Vorschriften zur Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen würden nicht an IFRS 9 angepasst).

Erörterung durch den Board

Die Boardmitglieder unterstützten die Empfehlung des Stabs, die bestehenden Vorschriften zur Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen im Rahmen des IFRS für KMU beizubehalten. Die Boardmitglieder wiesen darauf hin, dass die Änderungen zwischen der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen nach IFRS 9 und der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen nach IAS 39 vorgenommen wurden, um die Bilanzierung komplizierterer Sicherungsstrategien zu regeln. Die Boardmitglieder waren sich einig, dass die in IFRS 9 behandelten Themen für ein "typisches" KMU und die Adressaten seiner Abschlüsse nicht relevant sind. Die Angleichung an IFRS 9 für die Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen wird die Kosten und die Komplexität des bestehenden IFRS für KMU erhöhen, ohne dass dies für die Adressaten von großer Relevanz ist oder einen Mehrwert bietet.

Ein Boardmitglied wies darauf hin, dass Unternehmen, die IFRS 9 für die Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen vollständig anwenden möchten, den vorgeschlagenen reduzierten Angaberahmen für Tochterunternehmen, bei denen es sich um KMU handelt, für geeigneter halten könnten.

Alle Boardmitglieder stimmten den Empfehlungen des Stabs zu.

IFRS 13

Agendapapier 30C

In diesem Papier wurde erörtert, ob und wie eine Änderung des IFRS für KMU zur Angleichung an IFRS 13 vorgeschlagen werden sollte.

Empfehlungen des Stabs

Der Stab empfahl dem Board Folgendes:

  • Angleichung der Definition des beizulegenden Zeitwerts im IFRS für KMU an IFRS 13;
  • Angleichung der Leitlinien zur Bewertung zum beizulegenden Zeitwert im IFRS für KMU an IFRS 13;
  • Aufnahme von für KMU relevanten Beispielen, die die Anwendung der Hierarchie veranschaulichen; und
  • Verschiebung der Leitlinien und der damit verbundenen Vorschriften für die Angabe des beizulegenden Zeitwerts in einen neuen Abschnitt des IFRS für KMU.

Erörterung durch den Board

Ein Boardmitglied äußerte Bedenken hinsichtlich der Entwicklung völlig neuer Beispiele für den IFRS für KMU, die die Anwendung der Hierarchie veranschaulichen. Das Boardmitglied merkte an, dass der IFRS für KMU eine außergewöhnlich hohe Übereinstimmung mit IFRS 13 haben wird, so dass alle neuen Beispiele im Kontext des KMU-Standards auch für die Adressaten von IFRS 13 anwendbar sein werden. Um etwas Neues zu entwickeln, muss der Stab daher breitere Informationensbeiträge einholen, auch von denjenigen, die den IFRS für KMU nicht anwenden. Dies kann kostspielig sein.

Die meisten Boardmitglieder unterstützten die Empfehlung des Stabs, dem Standard zusätzliche Lehrmaterialien beizufügen. Ein Boardmitglied merkte an, dass die Adressaten entsprechende Lehrmaterialien manchmal vermissen.

Ein Boardmitglied fragte, ob das erläuternde Beispiel Teil des Standards als Anhang zu dem Abschnitt sein würde oder ob es ein separater Abschnitt im Standard sein würde. Dieses Boardmitglied äußerte Bedenken, den Standard zu sehr zu verkomplizieren.

Ein Boardmitglied wies auf das Spannungsverhältnis hin, den KMU-Standard nicht zu sehr zu verkomplizieren und das gleiche Ergebnis wie bei der Anwendung von IFRS 13 zu erzielen. Der Stab sollte nach Ansicht des Boardmitglieds sicherstellen, dass unterschiedliche Ergebnisse zwischen der Anwendung von IFRS 13 und dem Abschnitt über den beizulegenden Zeitwert des KMU-Standards vermieden werden.

Ein Boardmitglied merkte an, dass Probleme entstehen könnten, wenn die Konzepte von IFRS 13 in den IFRS für KMU anders erklärt würden, da die Bedeutung bei der Übersetzung in eine andere Sprache verloren gehen oder anders interpretiert werden könnte.

Ein Boardmitglied warf die praktische Frage auf, ob die bestehenden Beispiele in IFRS 13 für KMU relevant sind, da die Beispiele in IFRS 13 für große Unternehmen konzipiert wurden. Das Boardmitglied schlug vor, dass es sich lohnen könnte, einige spezifische Beispiele für KMU zu entwickeln.

Ein Boardmitglied merkte an, dass es möglich sei, Änderungen an IFRS 13 vorzuschlagen, um die neuen Beispiele, die für die IFRS für KMU entwickelt wurden, hinzuzufügen und gleichzeitig die vorgeschlagenen Änderungen an den IFRS für KMU und an IFRS 13 zu veröffentlichen.

Alle Boardmitglieder stimmten den Empfehlungen des Stabs zu. Der Board beschloss außerdem, neue, für KMU relevante Beispiele zu entwickeln, die die Anwendung der Hierarchie veranschaulichen.

IFRS 14

Agendapapier 30D

In diesem Papier wurde erörtert, ob und wie eine Änderung des IFRS für KMU zur Angleichung an IFRS 14 vorgeschlagen werden sollte.

Empfehlungen des Stabs

Der Stab empfahl dem Board, im Rahmen dieser umfassenden Überprüfung keine Angleichung des IFRS für KMU an IFRS 14 vorzuschlagen und dieses Thema im Rahmen einer künftigen Überprüfung des IFRS für KMU erneut aufzugreifen, sobald das Projekt zu preisregulierten Geschäftsvorfällen abgeschlossen ist.

Erörterung durch den Board

Die Boardmitglieder merkten an, dass Preisregulierung für KMU nicht sehr relevant sei und dass es ein laufendes IABS-Projekt zu preisregulierten Geschäftsvorfällen gebe. Einige Boardmitglieder wiesen auf die Schwierigkeiten bestimmter Branchen bei der Anwendung des IFRS für KMU hin und fragten, ob die Unternehmen dieser Branchen in den Anwendungsbereich des IFRS für KMU fallen sollten.

Alle Boardmitglieder stimmten den Empfehlungen des Stabs zu.

IFRS 15

Agendapapier 30E

In diesem Papier wurde erörtert, ob und wie eine Änderung des IFRS für KMU zur Angleichung an IFRS 15 vorgeschlagen werden sollte.

Empfehlungen des Stabs

Der Stab empfahl dem Board Folgendes:

  • Änderungen des IFRS für KMU zur Angleichung an IFRS 15 durch Umformulierung von Abschnitt 23, um die in IFRS 15 verwendeten Prinzipien und Formulierungen widerzuspiegeln; und
  • Gewährung von Übergangserleichterungen, die es einem Unternehmen erlauben, seine derzeitige Erlöserfassungsmethode für alle Verträge fortzusetzen, die zum Übergangszeitpunkt bereits laufen oder innerhalb einer bestimmten Zeit nach dem Übergangszeitpunkt abgeschlossen werden sollen.

Erörterung durch den Board

Die Boardmitglieder stimmten der Option zu, den Abschnitt über die Erlöse im IFRS für KMU komplett neu zu schreiben, da dies sicherstellt, dass die Wörter im Standard präziser sind und die Bedeutung nicht durch Übersetzung und Interpretation verloren geht.

Ein Boardmitglied äußerte sich besorgt darüber, dass es keine Überprüfung von IFRS 15 nach seiner Einführung gegeben hat, und merkte an, dass es möglicherweise an Informationen aus den Erfahrungen der Adressaten mangelt. Der Stab muss daher möglicherweise mehr Einbindungsveranstaltungen als üblich durchführen, wenn er Vereinfachungen festlegt und Informationen über Kosten und Nutzen dieser Vereinfachungen bereitstellt.

Ein Boardmitglied merkte an, dass die komplizierten Themen, die in IFRS 15 behandelt werden, für KMU möglicherweise nicht relevant sind, und schlug vor, dass der Stab sich an Ersteller wendet, die IFRS 15 umgesetzt haben, da die meisten Unternehmen nicht von IFRS 15 betroffen sind.

Die meisten Boardmitglieder merkten an, dass es noch zu früh sei, sich mit den Übergangserleichterungen zu befassen, und dass dies vom Ergebnis des detaillierten Vorschlags für Vereinfachungen zur Anpassung an IFRS 15 abhängen werde; sie unterstützten jedoch die Empfehlung des Stabs, Übergangserleichterungen zu gewähren. Ein Boardmitglied merkte an, dass KMU möglicherweise nur über begrenzte Ressourcen verfügen, weshalb eine Übergangserleichterung für KMU wichtig sei.

Einige Boardmitglieder stimmten den Empfehlungen des Stabs zu, da das Konzept der "Transferkontrolle" in IFRS 15 weitaus besser sei als das bestehende Risiko- und Ertragsmodell. Sie unterstützten die Empfehlungen des Stabs, da der Vorschlag KMU helfen kann, ihre interne Kontrolle zu verbessern und eine einheitliche Rechnungslegung für ähnliche Transaktionen zu erreichen. Infolgedessen stimmten sie zu, nicht auf die Überprüfung nach der Einführung zu warten.

Ein Boardmitglied unterstützte den Stab in dieser Richtung; das Boardmitglied äußerte jedoch einige Bedenken, wie dies zu bewerkstelligen sei: Wenn der Stab sich zu sehr auf die Änderungen konzentriert, könnte dies zu mehr Inkonsistenz führen und der Sinn der Angleichung an IFRS 15 könnte verloren gehen. Der Board sollte diesen Vorschlag nicht bis nach der Überprüfung nach der Einführung aufschieben, da er strategische Entscheidungen getroffen hat, wichtige neue IFRS in den IFRS für KMU einzubinden. Der Stab muss sorgfältig abwägen, welche Vereinfachungen für KMU vorgesehen werden sollten, und vorsichtig sein, Vorschriften wegzulassen, da KMU möglicherweise immer noch komplizierte Transaktionen haben. Es könnte möglich sein, die komplizierten Themen an anderer Stelle im Standard zu behandeln.

Ein Boardmitglied schlug vor, dass der Stab die Fragen prüft, die der Beratungsgruppe zum Übergang auf IFRS 15 und dem IFRS Interpretations Committee vorgelegt wurden, um zu entscheiden, welche Vereinfachungen für KMU vorgesehen werden sollten.

Einige Boardmitglieder warfen Fragen in Bezug auf Kosten und Nutzen auf und hielten es für notwendig, einfache Verträge und komplizierte Verträge unterschiedlich zu behandeln. Wenn ein Vertrag beispielsweise sehr einfach ist, ist der fünfstufige Ansatz möglicherweise nicht erforderlich. Die Boardmitglieder merkten an, dass die meisten KMU keine Änderungen bei der Umsatzrealisierung erwarten, wenn sie vom Risiko- und Ertragsmodell zum Modell der Transferkontrolle wechseln, so dass es schwierig ist, von ihnen zu erwarten, dass sie zusätzliche Beurteilungen durchführen, die nicht notwendig sind.

Ein Boardmitglied merkte an, dass gleichzeitig mit der Entwicklung des Entwurfs wertvolle Lehrmaterialien entwickelt werden könnten.

Alle Boardmitglieder stimmten der Empfehlung des Stabs zu, Abschnitt 23 des IFRS für KMU neu zu formulieren, um die in IFRS 15 verwendeten Prinzipien und Formulierungen wiederzugeben.

Alle Boardmitglieder stimmten auch dafür, eine Übergangserleichterung in Betracht zu ziehen. Der Board wird entscheiden, welche Erleichterung gewährt wird, sobald er mehr darüber weiß, welche Änderungen an den IFRS für KMU zur Angleichung an IFRS 15 vorgeschlagen werden.

Zugehörige Themen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.