Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Finanzinstrumente mit Eigenschaften von Eigenkapital

Date recorded:

Überblick

Agendapapier 5

Der Stab hat die Agendapapiere 5A-5C vorgestellt, die vor dem Hintergrund der Rückmeldungen des Boards in der Sitzung im Februar 2021 verfeinert wurden. Der Zweck dieser Papiere war es, den Board in die Lage zu setzen, seine Entscheidungen über die Ziele und Prinzipien der Angabevorschriften und die zur Erfüllung dieser Ziele erforderlichen Angaben zu treffen.

Angaben zu Bedingungen und Konditionen

Agendapapier 5A

In diesem Papier wurden weitere Verfeinerungen der Vorschläge zu den Angaben zu den Vertragsbedingungen dargelegt.

Der Stab empfahhlt, dass ein Unternehmen für Finanzinstrumente, die sowohl Eigenschaften von Fremd- als auch von Eigenkapital aufweisen, Informationen über die wichtigsten Bedingungen und Konditionen angeben muss, die es den Abschlussadressaten ermöglichen, Folgendes besser zu verstehen:

  • (a) die Art, den Betrag, den Zeitpunkt und die Unsicherheiten der Cashflows, die sich aus diesen ausgegebenen Finanzinstrumenten ergeben,
  • (b) Informationen über die Eigenschaften des Finanzinstruments, die sich nicht auf seine Einstufung als Eigenkapital oder finanzielle Verbindlichkeit auswirken, aber für das Verständnis der Art der Finanzinstrumente als wichtig erachtet werden, und
  • (c) den Grund für die Einstufung als finanzielle Verbindlichkeiten oder Eigenkapitalinstrumente bzw. zusammengesetzte Instrumente (z. B. warum ein Instrument als Eigenkapital eingestuft wird, obwohl es schuldähnliche Merkmale aufweist, oder warum ein Instrument als finanzielle Verbindlichkeit eingestuft wird, obwohl es eigenkapitalähnliche Merkmale aufweist).

Um die oben genannten Ziele zu erreichen, empfahl der Stab die Aufnahme der folgenden Angaben in IFRS 7 für Finanzinstrumente, die sowohl Merkmale von Fremd- als auch von Eigenkapital aufweisen (mit Ausnahme von freistehenden Derivaten):

  • (a) fremdkapitalähnliche Eigenschaften in Finanzinstrumenten, die als Eigenkapital klassifiziert werden,
  • (b) eigenkapitalähnliche Eigenschaften in Finanzinstrumenten, die als finanzielle Verbindlichkeiten klassifiziert werden, und
  • (c) fremd- und eigenkapitalähnliche Eigenschaften, die die Klassifizierung von Finanzinstrumenten mit Eigenschaften sowohl von Fremd- als auch von Eigenkapital oder die Klassifizierung von Komponenten zusammengesetzter Finanzinstrumente bestimmen.

Der Stab hat den Board gefragt, ob er mit seinen Empfehlungen einverstanden ist.

Erörterung durch den Board

Insgesamt waren die Boardmitglieder mit den Vorschlägen einverstanden und die wichtigsten Rückmeldungen bezogen sich auf die Genauigkeit und Klarheit des endgültigen Formulierungen.

Ein weiterer Punkt der Rückmeldungen an den Stab war, deutlicher zu machen, welche Informationen in Bezug auf die Stimmrechte erforderlich sind. Derzeit verweist der Stab auf "Stimmrechte, die mit den Cashflows der Finanzinstrumente verbunden sind". Die Boardmitglieder waren jedoch der Meinung, dass dies zu subjektiv sei und keine ausreichenden Leitlinien biete.

Entscheidungen des Boards

Alle Boardmitglieder stimmten für die Empfehlungen des Stabs.

Angaben zur Priorität bei Liquidation

Agendapapier 5B

In diesem Papier wurden weitere Verfeinerungen der Vorschläge zu den Angaben zur Priorität bei Liquidation dargelegt.

Basierend auf den Recherchen des Stabs sind die Informationsbedürfnisse der Adressaten die folgenden:

  • (a) Das Bedürfnis nach mehr Transparenz bezüglich der Kapitalstruktur des Unternehmens und
  • (b) das Bedürfnis, die Priorität bei der Liquidation bestimmter Instrumente zu verstehen, um das Risiko und den Ertrag der Instrumente abzuschätzen.

Der Stab empfahl die Aufnahme der folgenden Angaben in IFRS 7, um die oben genannten Bedürfnisse der Anwender zu erfüllen.

  • (a) Ein Unternehmen wäre verpflichtet, seine Kapitalstruktur aufgeschlüsselt nach Kategorien anzugeben, um den Abschlussadressaten ein Verständnis der Kapitalstruktur und der Qualität der verschiedenen Kapitalkategorien zu ermöglichen.
    • (i) Bei der Angabe seiner Kapitalstruktur würde ein Unternehmen die besondere Kombination von finanziellen Verbindlichkeiten und Eigenkapitalinstrumenten berücksichtigen, die zur Finanzierung seiner gesamten Geschäftstätigkeit und seines Geschäftsbetriebs verwendet wird.
    • (ii) Bei der Aufgliederung seiner Kapitalstruktur, um Unterschiede in der Qualität seines Kapitals widerzuspiegeln, würde ein Unternehmen nach eigenem Ermessen vorgehen, einschließlich der Festlegung der Terminologie, die es zur Beschreibung der verschiedenen Kapitalkategorien verwendet, aber es wäre verpflichtet, diese in einer Weise zu kategorisieren, die zumindest zwischen folgenden Kategorien unterscheidet:
      • 1. gesicherte und ungesicherte Finanzinstrumente
      • 2. vertraglich nachrangige und nicht nachrangige Finanzinstrumente, und
      • 3. solche, die vom Mutterunternehmen emittiert/emittiert werden, und solche, die von Tochterunternehmen emittiert/emittiert werden.
  • (b) Ein Unternehmen wäre verpflichtet, Informationen über die Priorität bei der Liquidation von Finanzinstrumenten zu geben, die sowohl Eigenschaften von finanziellen Verbindlichkeiten als auch von Eigenkapitalinstrumenten aufweisen. Die Angaben zur Priorität sollten als Teil der Angaben zu den Vertragsbedingungen gemacht werden und Folgendes umfassen:
    • (i) Bedingungen, die auf die Priorität hinweisen oder die zu Änderungen der Priorität führen könnten (z. B. Wandlungsmerkmale und bedingte Merkmale), einschließlich der Fälle, in denen eine erhebliche Unsicherheit über die Anwendung relevanter Gesetze oder Vorschriften besteht, die sich darauf auswirken könnten, wie die Priorität bei Liquidation bestimmt wird,
    • (ii) wenn innerhalb einer bestimmten Kategorie mehrere Nachrangigkeitsstufen bestehen (z. B. nachrangige Verbindlichkeiten, unbefristete Instrumente), und
    • (iii) Beschreibung konzerninterner Vereinbarungen, wie z. B. Garantien, die für das Verständnis der Priorität wesentlicher Finanzinstrumente relevant sind.
  • (c) Ein Unternehmen würde die oben genannten Informationen auf der Grundlage der Buchwerte der Instrumente bereitstellen und, falls nicht anderweitig klar, angeben, in welchem Bilanzposten die Instrumente enthalten sind.

Der Stab beabsichtigte, den Board zu fragen, ob er mit seinen Empfehlungen einverstanden ist.

Erörterung durch den Board

Die Boardmitglieder wollten die Bedeutung des Begriffs "Kapitalstruktur" verstehen, da dieser Begriff in den IFRS nicht definiert ist, und sind der Meinung, dass den Erstellern Leitlinien zur Verfügung gestellt werden sollten, was diese Definition umfasst. Ein Boardmitglied fragte, ob die Angabevorschriften für ein Finanzinstitut getestet worden seien, da es die Befürchtung gab, dass zur Erfüllung der Vorschriften ein erheblicher Grad an Angabe erforderlich sein würde.

Da die Boardmitglieder insgesamt mehr Informationen forderten, beschloss der Stab, den Board nicht zur Abstimmung über dieses Papier aufzufordern und es stattdessen in einer späteren Sitzung erneut vorzulegen.

Angaben zu potentiellen Verwässerungen

Agendapapier 5C

In diesem Papier wurden weitere Verfeinerungen der Vorschläge für Angaben zur potenziellen Verwässerung von Stammaktien dargelegt. Ziel dieser Angaben ist es, die Abschlussadressaten in die Lage zu setzen, die potenzielle Verwässerung von Stammaktien zu beurteilen, die sich aus Finanzinstrumenten ergibt, die durch die Lieferung von Stammaktien erfüllt werden können, z. B. Wandelanleihen und Derivate auf Eigenkapital.

Der Stab empfahl die Aufnahme der folgenden Angaben in IFRS 7, die für alle Unternehmen, sowohl börsennotierte als auch nicht börsennotierte, vorgeschrieben wären, um die Zielsetzung des vorliegenden Papiers zu erfüllen:

  • (a) Informationen über die maximale Verwässerung von Stammaktien:
    • (i) Angabe der maximalen Anzahl zusätzlicher Stammaktien, die ein Unternehmen für jede Art von potenziellen Stammaktien, die sich am Abschlussstichtag im Umlauf befinden, vorschreiben könnte; in dieser Zahl ist die Gesamtzahl der ausstehenden Aktienoptionen (wie in IFRS 2 vorgeschrieben) und die Anzahl der nicht gesperrten Aktien, soweit bekannt, zum Berichtsstichtag enthalten,
    • (ii) Angabe der Mindestanzahl von Stammaktien, die zurückgekauft werden müssen, und
    • (iii) Angabe einer beschreibenden Erläuterung aller wesentlichen Änderungen in (i) und (ii) gegenüber der vorangegangenen Berichtsperiode;
  • (b) Angabe der wichtigsten Bedingungen und Konditionen, die für das Verständnis der Wahrscheinlichkeit einer maximalen Verwässerung und der Möglichkeit einer unbekannten Verwässerung relevant sind; und
  • (c) als Vereinfachung Querverweis auf die Angaben nach IFRS 2 zur Beschreibung aktienbasierter Vergütungsvereinbarungen anstelle einer Schätzung der maximalen Verwässerung, wenn die Anzahl der noch nicht ausübbaren oder zu erwerbenden Aktien am Berichtsstichtag noch nicht bekannt ist.

Der Stab hat den Board gefragt, ob er mit seinen Empfehlungen einverstanden ist.

Erörterung durch den Board

Die Boardmitglieder forderten, dass der Begriff "zugesagter Rückkauf", z. B. für den Fall, dass ein Unternehmen in der Lage ist, einen Ausgleich für die maximale Verwässerung zu erreichen, definiert werden sollte. Die Boardmitglieder sind der Meinung, dass es einen hohen Schwellenwert für das Erreichen dieses Ausgleichs geben sollte und daher eine enge Definition erforderlich ist.

In Bezug auf die Angabe der maximalen Verwässerung schlug der Stab vor, die "Anzahl der noch nicht gesperrten Aktien, soweit sie zum Berichtszeitpunkt bekannt ist" einzubeziehen. Der Boardmitglieder waren jedoch der Meinung, dass dies irreführend sein könnte, da der Betrag, wenn er nicht bekannt ist und unbegrenzt sein könnte, nicht berücksichtigt werden würde. Während der Sitzung wurde diskutiert, dass als Alternative für die Posten, bei denen es keine maximale Verwässerung gibt, diese in die Angabetabelle mit einer Beschreibung aufgenommen wird, die eine unbekannte Verwässerung angibt. Dies würde Missverständnisse vermeiden.

Bei der Bestimmung der maximalen Anzahl zusätzlicher Stammaktien sieht das Papier ein Hilfsmittel vor, bei dem ein Unternehmen den aktuellen Aktienkurs verwenden könnte, um die maximale Verwässerung zu schätzen, wenn eine variable Anzahl von Aktien geliefert wird. Ein Boardmitglied war mit diesem Ansatz nicht einverstanden und meinte, dass dies in die Kategorie der unbekannten Verwässerung fallen sollte, jedoch mit einer Erklärung, wie diese geschätzt werden könnte.

Ein Boardmitglied wies darauf hin, dass die in diesem Papier enthaltene Analyse der maximalen Verwässerung zwar einfach zu verstehen sei, der Nachteil der Einfachheit jedoch darin bestehe, dass sie nicht nach der Eintrittswahrscheinlichkeit differenziere. Daher lautete eine Empfehlung, dass relevante Bedingungen aufgenommen werden sollten, um den Anlegern zu ermöglichen, die Eintrittswahrscheinlichkeit zu verstehen, z. B. durch Einbeziehung von Ausübungspreisen.

Ein Boardmitglied stimmte der Schlussfolgerung des Stabs nicht zu, da es der Meinung war, dass die IFRS-2-Angaben verbessert werden müssten, um das Verständnis der Investoren für die bereitgestellten numerischen Informationen zu unterstützen. Dies liege außerhalb des Rahmens dieses Projekts.

Entscheidungen des Boards

12 der 13 Boardmitglieder stimmten für die Empfehlung des Stabs mit den besprochenen Änderungen.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.