Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Eigen- und Fremdkapital

Date recorded:

Der Stab stellte seine Papiere vor, in denen die allgemeinen Prinzipien und die Entscheidungsregeln für die Unterscheidung zwischen Eigenkapitalinstrumenten und finanziellen Schulden dargestellt wurden. Der Stab begann die Erörterung mit der Konzentration auf ein allgemeines Prinzip, nämlich:

"Ein Instrument ist in eine Fremdkapital- und einen Eigenkapitalanteil aufzuspalten, wenn das Instrument zwei getrennte oder alternative Ergebnisse aufweist, von denen eines die Klassifizierung als Eigenkapital erfordern würde, wenn es das einzige Ergebnis wäre, und das andere eine Klassifizierung als Schuld erfordern würde, wenn es das einzige Ergebnis wäre."

Der Stab erläuterte, dass als Konsequenz dieses Prinzips ein Eigenkapitalinstrument, bei dem der Halter über eine Kündigungsoption besitzt, in eine Eigenkapitalkomponente und eine Schuldenkomponente aufzuspalten wäre, weil die beiden Ergebnisse die folgenden wären:

Der Stab erläuterte dann, dass nach den allgemeinen Prinzipien eine Wandelanleihe keine Eigenkapitalkomponente enthalten würde, da beide Ergebnisse Schulden wären (da (1) das Ergebnis eine Schuld wäre, wenn die Wandeloption nicht ausgeübt würde, und (2) die Wandeloption per definitionem nach dem Prinzip eine Schuld ist). Es wurde erläutert, dass das zweite Ergebnis zu einer Schuld führen würde, da die Option die Definition eines Derivats erfülle und der Board früher entscheiden habe (was in den Entscheidungsregeln widergespiegelt ist), dass alle Derivate als Schuldinstrumente zu behandeln seien, unabhängig davon, ob unter ihnen Eigenkapital ausgegeben wird.

Boardmitglieder begannen zu fragen, ob ihre frühere Entscheidung, alle Derivate als Schulden zu behandeln, richtig sei. Ein Boardmitglied brachte den Punkt vor, dass nach dieser Regel, Termingeschäfte über Eigenkapital als Schulden behandelt würde ebenso wie Optionsscheine. Eine Boardmitglieder gaben der Meinung Ausdruck, dass Instrumente, die Leverage reduzierten, wie beispielsweise Termingeschäfte über Eigenkapital, nicht als Schulden klassifiziert werden sollten. Ein Boardmitglied hielt fest, dass bei der Behandlung von Derivaten als Schulden zumindest die gleiche bilanzielle Behandlung sowohl für virtuelle Optionen auf Barmittel als auch auf Eigenkapital entstehen würde. Der Stab hatte jedoch früher schon ausgesagt, dass der Umfang der Vorschläge noch zu bestimmen sei.

Ein Boardmitglied empfahl, dass der Stab ein formenbasiertes Modell vermeiden solle, da dies Möglichkeiten zur Strukturierung böte. Mindesten zwei Boardmitglieder waren der Ansicht, dass die folgende Entscheidungsregel, die im Stabpapier genannt wurde, Möglichkeiten zur Strukturierung böte:

"Ein Emittent würde die folgenden anderen Instrumente als Eigenkapital klassifizieren: Instrumente, die der Halter besitzen muss, um damit Geschäfte auszuführen oder anderweitig aktiv an den Tätigkeiten des Emittenten teilzunehmen, und die nur kündbar sind, wenn der Halter stirbt, pensioniert wird, zurücktritt oder anderweitig aufhört aktiv an der Tätigkeit des Emittenten teilzunehmen. (Dies beinhaltet Pakete, deren Betrag in Abhängigkeit des Umfangs der ausgeübten Aktivität des Halters schwankt.)"

Der Board wandte sich der Erörterung einiger anderer Ergebnisse der Anwendung der vorgeschlagenen Prinzipien zu, die im Stabpapier dargestellt wurden. Danach fragte der Vorsitzende den Board, ob er den allgemeinen Prinzipien und den Entscheidungsregeln, die im Stabpapier beschrieben werden, zustimmt. Eine Mehrheit stimmte zu, dass der Stab fortfahren sollte, auf der derzeitigen Grundlage zu arbeiten, war aber der Meinung, dass zusätzliche Änderungen notwendig seien, um unerwünschten Ergebnissen bei der Anwendung der vorgeschlagenen Prinzipien entgegenzutreten.

Diese Zusammenfassung basiert auf Notizen, die von Beobachtern bei der Sitzung gemacht wurden. Sie sind nicht als offizielle oder endgültige Zusammenfassung zu verstehen.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.