Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Dynamisches Risikomanagement

Date recorded:

Überblick über die Sitzung

Agendapapier 4

Das Agendapapier 4A enthält den Projekthintergrund und eine Zusammenfassung der bisherigen Entscheidungen des Boards. S. die Zusammenfassung der Sitzung vom Dezember 2018 für weitere Details.

Das Agendapapier 4B erörtert, ob das Modell des dynamischen Risikomanagements ein Unternehmen davon abhalten sollte, bestimmte Arten von Strategien innerhalb des Zielprofils zu definieren.

Das Agendapapier 4C erörtert, wie ein Unternehmen die im Modell des dynamischen Risikomanagements designierten Derivate in seinem Jahresabschluss ausweisen sollte.

Zusammenfassung der bisherigen Entscheidungen

Agendapapier 4A

Hintergrund

Ziel des vorgeschlagenen Modells des dynamischen Risikomanagements ist es, dass der Abschluss die Auswirkungen der dynamischen Risikomanagementaktivitäten eines Unternehmens getreu. Es zielt darauf ab, den Anwendern zu helfen, die Leistung der Unternehmensleitung zu beurteilen, indem es sich darauf konzentriert, wie gut die Unternehmensleitung in der Lage war, das Vermögensprofil mit Hilfe von Derivaten an das Zielprofil anzupassen.

Im November 2017 entschied der Board vorläufig, dass das Modell des dynamischen Risikomanagements auf der Grundlage der Cashflow-Hedge-Mechanik entwickelt werden sollte.

Im Dezember 2017 entschied der Board vorläufig, dass der Stab das Modell des dynamischen Risikomanagements in zwei Phasen entwickeln sollten. In der ersten Phase würde sich das IASB auf "Kernbereiche" konzentrieren, wie z.B.: (i) Vermögenswertprofil; (ii) Zielprofil; (iii) derivative Instrumente, die für Zwecke des dynamischen Risikomanagements verwendet werden; und (iv) Leistungsbewertung und Recycling. In der zweiten Phase würde der Fokus auf Erweiterungen der Konzepte liegen.

Die ersten beiden "Kernbereiche" wurden in den Boardsitzungen im Februar 2018, März 2018 und April 2018 diskutiert. Der Board hat die Kriterien für finanzielle Vermögenswerte im Anlageprofil und finanzielle Verbindlichkeiten im Zielprofil festgelegt. Der Board hat auch vorläufig über die zulässigen Designierung, die Gründe für die Entdesignierung und die Dokumentierung entschieden, die vor Beginn der Anwendung des Modells der dynamischen Risikomanagements durch ein Unternehmen zu leisten ist. Die dritten und vierten "Kernbereiche" wurden in der Boardsitzung im Juni 2018 diskutiert. Der Board hat vorläufig entschieden, welche Arten von Derivaten im Rahmen des Modells der dynamischen Risikomanagements designiert werden können, ihre Designierung und Entdesignierung sowie welche Derivate im Rahmen der ersten Phase des Projekts zu dynamischem Risikomanagement behandelt werden sollen. Er hat auch vorläufig entschieden, welche Informationen in der Gewinn- und Verlustrechnung über Aktivitäten des dynamischen Risikomanagements zur Verfügung gestellt werden sollen. Die Ergebnisse sollten im Falle einer perfekten Ausrichtung das Zielprofil des Unternehmens widerspiegeln und die Umklassifizierung sollte über den Zeithorizont des Zielprofils erfolgen (auch bei freiwilliger Einstellung des Modells des dynamischen Risikomanagements). Der Board hat vorläufig entschieden, dass ein Unternehmen, um das Modell des dynamischen Risikomanagements anwenden zu können, nachweisen muss, dass eine anhaltende wirtschaftliche Beziehung besteht.

Bei der Sitzung im September 2018 erörterte der Board die Bewertung und Beurteilung der unvollkommenen Angleichung und wie das Modell des dynamischen Risikomanagements mit der Änderung der Risikomanagementstrategie umgehen soll. Der Board entschied vorläufig, dass die Bewertung der wirtschaftlichen Beziehungen in Form von qualitativen Schwellenwerten erfolgen sollte, die durch eine quantitative Analyse gestützt werden, und dass in das Modell des dynamischen Risikomanagements keine scharfe Trennlinie eingeführt wird. Es wurde keine Bewertungsmethode festgelegt, aber ein Unternehmen kann die tatsächlich verwendeten Derivate mit den Benchmark-Derivaten vergleichen. Die Mindestleistungsanforderungen und deren Anwendung im Rahmen des Modells des dynamischen Risikomanagements wurden in der Dezembersitzung 2018 weiter diskutiert. Bei dieser Sitzung entschied der Board vorläufig, dass ein Unternehmen das Modell des dynamischen Risikomanagements anwenden kann, wenn die Designierung des Vermögenswertprofils, des Zielprofils und der designierten Derivate kein Ungleichgewicht widerspiegelt und eine wirtschaftliche Beziehung besteht. Der Board betonte seine frühere vorläufige Entscheidung, keine quantitative Schwelle für eine wirtschaftliche Beziehung festzulegen, und wies den Stab an, in Einbindungsveranstaltungen zum Kernmodell Rückmeldungen zur Artikulation der Stärke einer wirtschaftlichen Beziehung einzuholen.

Empfehlungen des Stabs

Dieses Papier dient nur der allgemeinen Unterrichtung und enthält keine Empfehlung des Stabs.

Bestimmte Strategien und das Zielprofil

Agendapapier 4B

In diesem Papier erörtert der Stab, ob das Modell des dynamischen Risikomanagements ein Unternehmen davon abhalten sollte, bestimmte Arten von Strategien innerhalb des Zielprofils zu definieren. Die folgenden Punkte werden berücksichtigt:

  • (1) Wirkungsgrad — der Stab verwendet ein Beispiel, bei dem das Zielprofil doppelt so groß ist wie das Vermögenswertprofil (beim Vergleich von Nominalbeträgen). In diesem Fall muss ein Unternehmen Derivate benennen, um den Nominalwert des Vermögenswertprofils zu erhöhen. Dies würde bedeuten, dass Derivate nicht zur Transformation des designierten Profils des finanziellen Vermögenswertes eingesetzt wurden, sondern überhaupt zur Erzeugung der Zins-Cashflows. Der Board hat vorläufig (im März 2018) entschieden, dass der Nominalwert des Vermögensprofils, der im Modell des dynamischen Risikomanagements designierten Derivate und des Zielprofils gleich sein müssen.
  • (2) Negative Salden innerhalb des Zielprofils — der Stab prüft, ob die Designierung von negativen Salden innerhalb der einzelnen Zeiträume zulässig ist. Der Stab stellt ein Beispiel vor, bei dem der Gesamtbetrag von Anlagenprofil und Zielprofil gleich ist, aber ein Unternehmen den negativen Betrag dem ersten Zeitraum und den viel höheren Betrag dem letzten Zeitraum zuordnet. Der Stab kommt vorläufig zu dem Schluss, dass das Ergebnis dieser Strategie dem Wirkungsgrad ähnlich ist, da Derivate verwendet werden, um die Größe des Vermögenswertprofils im letzten Zeitabschnitt zu erhöhen.
  • (3) Änderungen in der Risikomanagementstrategie — der Stab erwartet, dass die Änderungen im Risikomanagement selten sein werden. Der Stab ist der Meinung, dass häufige Änderungen die Entscheidungsnützlichkeit der vom Modell des dynamischen Risikomanagements bereitgestellten Informationen beeinträchtigen würden. Der Stab schlägt vor, dass ein Unternehmen das Zielprofil und die Strategie, die daraus folgt, klar definiert, so dass offenkundig ist, ob eine Änderung der Risikomanagementstrategie stattgefunden hat. Darüber hinaus wird die klare Festlegung des Zielprofils und des Zeithorizonts verhindert, dass ein Unternehme seine Risikomanagementstrategie zu ändert, um ein bestimmtes Rechnungslegungsergebnis zu erzielen, das mit dem Modell des dynamischen Risikomanagements unvereinbar wäre.

Empfehlungen des Stabs

Der Stab sprach folgende Empfehlungen aus:

  • (a) negative Salden innerhalb des Zielprofils sollten im Rahmen des Modells des dynamischen Risikomanagements nicht zulässig sein;
  • (b) Änderungen an der Risikomanagementstrategie und dem Zielprofil dürfen nur selten auftreten; und
  • (c) die Risikomanagementstrategie muss innerhalb eines bestimmten Zeitraums klar dokumentiert sein und kann nicht bedingt definiert werden.

Erörterung durch den Board

Es wurde nicht darüber diskutiert, ob im Rahmen des Modells des dynamischen Risikomanagements negative Salden zulässig sind. Der Stab stellte nur klar, dass es sich um eine Frage der Qualifikationskriterien handelt, nicht wenn im normalen Betriebsablauf ein Unternehmen übersichert und sich folglich einem negativen Saldo in einem Zeitraum ausgesetzt sieht, da dies das Modell nicht ausschließt und es als unvollkommene Angleichung bewertet und angegeben wird.

Zur zweiten Frage, ob die Änderungen der Risikomanagementstrategie selten sein sollten und die Risikomanagementstrategie einen klar dokumentierten Zeithorizont haben sollte, schlugen einige Boardmitglieder vor, klarzustellen, was unter "häufig" zu verstehen ist, und auf die Formulierung einzugehen, da häufige Änderungen schwerwiegende Folgen haben, d.h. die Einstellung des Modells des dynamischen Risikomanagements. Darüber hinaus schlugen die Boardmitglieder vor, einige Beispiele und Arten von Ereignissen anzugeben, die sich auf die Änderung der Risikomanagementstrategie auswirken könnten, um dem Begriff "selten" einen Kontext zu geben. Ein Boardmitglied schlug vor, dass es eine klarere Analyse der Gründe für den Strategiewechsel geben sollte und nannte Beispiele für Auslöser, die nicht zur Beendigung des Modells des dynamischen Risikomanagements führen sollten, d.h. Änderung des Produktmixes, makroökonomischer Wandel, Ergebnis einer regelmäßigen Bewertung der Wirksamkeit des Modells des dynamischen Risikomanagements.

In Bezug auf die Dokumentierung erklärte ein Boardmitglied, dass das Modell des dynamischen Risikomanagements ohne Angabe des Zeithorizonts nicht funktionieren würde. Ein anderes Boardmitglied war sich nicht sicher, was "muss klar dokumentiert werden" bedeutet, d.h. auf welcher Ebene (Seniorität), wie sieht der Genehmigungsprozess für die richtig dokumentierte Strategie aus? Seiner Ansicht nach sollte die Strategie auf höchster Ebene gebilligt werden, denn dies ist eine Strategie, und weil es eine Strategie und nicht nur eine Reaktion auf eine Woche Volatilität ist, sollte eine Änderung nicht häufig vorkommen.

Ein Boardmitglied fragte nach Veränderungen in der Geschäftstätigkeit, die im Laufe der Zeit auftreten können, evolutionäre und nicht drastische Veränderungen, z.B. eine Geschäftsbank entwickelt sich zu einer Investmentbank, was dazu führt, dass sich der Charakter der Vermögenswerte ändert, und ob das Zielprofil das auffängt oder ob es ein Strategiewechsel ist. Der Stab antwortete, dass der Wechsel zum Investment Banking die Grenze der Anwendung des Modells des dynamischen Risikomanagements sprengt. Wenn ein Unternehmen jedoch den Horizont des Zielprofils ändert und sich die Art der Finanzierung nicht ändert, wäre dies eine Änderung der Strategie.

Andere Boardmitglieder stellten die Frage, ob der Stab versucht, ein bestimmtes Verhalten zu verhindern, d.h. durch eine Änderung der Risikomanagementstrategie ein bestimmtes Rechnungslegungsergebnis zu erzielen. Der Stab antwortete, dass die Änderung von der Rechnungslegungsmechanik erfasst wird. Dies wirft jedoch Fragen nach der Verpflichtung auf die langfristige Strategie auf, wenn die Strategie häufig geändert wird. Auch hier sind die Analyse der Auslöser und der Begründung für einen Strategiewechsel entscheidend.

Ein Boardmitglied wies darauf hin, dass häufige Änderungen als dem Handel ähnlich angesehen werden könnten, was jedoch eine unterschiedliche Bilanzierung von Derivaten bedeutet, d.h. Erfassung der Änderungen des beizulegenden Zeitwerts im sonstigen Gesamtergebnis gegenüber Erfassung der Änderungen des beizulegenden Zeitwerts in der Gewinn- und Verlustrechnung. Wenn häufige Änderungen erlaubt sind, dann wird das Rechnungslegungsmodell das wahre Geschäftsmodell nicht abbilden.

Der Stab fügte hinzu, dass sich dies nicht von dem Konzept der Geschäftsmodelländerung unterscheidet oder dass die Transaktion nicht mehr hoch wahrscheinlich ist, wenn das Hedge Accounting prospektiv nicht mehr qualifiziert. Das liegt daran, dass die Strategie nicht mehr dem entspricht, was das Modell zu berücksichtigen versucht, und dass die aus der Rechnungslegung entstehen Informationen nicht mehr genau sind. Es wurde wiederholt, dass in der Formulierung "klar dokumentierter Zeithorizont" der Zeithorizont wichtig ist, um festzustellen, wann der Betrag aus dem sonstigen Gesamtergebnis in die Gewinn- und Verlustrechnung umgegliedert wird, und eine klare Dokumentierung jede Manipulation verhindert.

Ein Boardmitglied sagte, dass das Modell des dynamischen Risikomanagements entwickelt wird, um das Thema der langfristigen Strategie anzugehen, bei der sich die Komponenten dieser Strategie regelmäßig ändern und dynamisch sind. Wenn sich die Strategie jeden Tag ändert, dann ist dies keine langfristige Strategie mit täglicher Anpassung, sondern nur eine kurzfristige Strategie, die eher dem Handel ähnelt. Dies sollte erläutert werden, da es sich um das Problem handelt, das der Board zu lösen versucht. Daraus ergeben sich dann die Vorschriften in Bezug auf die Anwendung des Modells des dynamischen Risikomanagements.

Der Board schlug einige Änderungen an der gestellten Frage vor, d.h. er es sollte klargestellt werden, dass Änderungen der Risikomanagementstrategie selten erfolgen sollten, um das Modell des dynamischen Risikomanagements anzuwenden, und die Formulierung "darf nur selten auftreten" sollte durch die Formulierung "wird voraussichtlich selten auftreten" ersetzt werden.

Entscheidungen des Boards

Der Board stimmte den vorläufigen Empfehlungen des Stabs einstimmig zu.

Ausweis

Agendapapier 4C

In diesem Beitrag erörtert der Stab den Ausweis der Beträge für die im Modell des dynamischen Risikomanagements designierten Derivate in der Darstellung der finanziellen Lage, im sonstigen Gesamtergebnis und in der Gewinn- und Verlustrechnung.

Darstellung der finanziellen Lage

Der Stab erwägt zwei mögliche Ansätze:

  • (1) die Informationen über die im Modell des dynamischen Risikomanagements designierten Derivate im Anhang des Jahresabschlusses anzugeben; oder
  • (2) die im Modell des dynamischen Risikomanagements designierten Derivate getrennt von den anderen Derivaten in der Darstellung der finanziellen Lage auszuweisen.

Die beiden Ansätze werden durch die Vorschriften in Textziffer 24 von IFRS 7 Finanzinstrumente: Angaben gestützt, nach denen Angaben zu getrennten Informationen über Sicherungsinstrumente, die in den Hedge-Accounting-Beziehungen designiert sind, gefordert sind, und Textziffer 59 von IAS 1 Darstellung des Abschlusses, wo verlangt wird, dass Unternehmen die verschiedenen Klassen von Vermögenswerten in separaten Posten ausweisen.

Der Stab ist der Ansicht, dass sich die Funktion der im Modell des dynamischen Risikomanagements designierten Derivate von denjenigen unterscheidet, die nicht designiert sind, und eine Disaggregierung würde nützliche Informationen liefern. Dies wäre jedoch effektiver durch Angaben zu kommunizieren als durch die Aufnahme separater Posten in die Darstellung der finanziellen Lage und die Verlängerung der Bilanz.

Sonstiges Gesamtergebnis

Der Stab schlägt vor, dass die im sonstigen Gesamtergebnis enthaltenen Beträge nicht in einer separaten Ausweiszeile in der Aufstellung des sonstigen Ergebnisses ausgewiesen werden müssen. Die Leistung von Angaben sei angemessener. Der Stab hält fest, dass dies im Einklang mit IAS 1: 82A und IFRS 7: 24B(b)(i) steht. Die Unternehmen sind verpflichtet, die Salden in Bezug auf Cashflow-Hedges oder Net-Investment-Hedges separat auszuweisen, jedoch nicht (in der Darstellung des sonstigen Gesamtergebnisses) die Marktwertänderungen der designierten Derivate oder umklassifizierten Beträge.

Gewinn- und Verlustrechnung

Der Stab erörtert die Darstellung des angeglichenen Teils als Teil der Nettozinsmarge eines Unternehmens. Darüber hinaus prüft der Stab, ob der nicht angeglichene Teil als separater Posten in der Gewinn- und Verlustrechnung oder im Anhang des Jahresabschlusses ausgewiesen werden soll.

Der Stab erkennt an, dass der Begriff "Nettozinsmarge" in den IFRS nicht definiert ist, aber von Finanzinstituten häufig verwendet wird und als Zwischensumme verwendet wird, die sich aus Zinserträgen und Zinsaufwendungen aus finanziellen Vermögenswerten und Verbindlichkeiten ergibt. Wenn ein Unternehmen Derivate designiert, um das Vermögenswertprofil so zu ändern, dass es dem Zielprofil entspricht, werden die in der Gewinn- und Verlustrechnung erfassten Beträge in Bezug auf die Zinserträge aus designierten Vermögenswerten, die Zinsaufwendungen aus designierten Verbindlichkeiten und die aus dem sonstigen Gesamtergebnis umgegliederten Beträge in Bezug auf designierte Derivate verknüpft. Daher könnte die Trennung dieser drei Posten in der Gewinn- und Verlustrechnung die Adressaten von Abschlüssen verwirren und würde die Risikomanagementaktivitäten eines Unternehmens im Abschluss nicht zutreffend abbilden. Darüber hinaus erwägt der Stab, den aus dem sonstigen Gesamtergebnis umgegliederten Betrag auf das betroffene Grundgeschäft zu verteilen. Der Stab lehnt diesen Ansatz ab, da es erforderlich wäre, die vorgesehenen Derivate auf Grundlage ihres festen und freien Bestandteils in Komponenten zu trennen. Der Stab schlägt die folgenden Ansätze vor: (i) den vollen Betrag den Zinserträgen zuzuordnen; (ii) den vollen Betrag den Zinsaufwendungen zuzuordnen oder (iii) den angeglichenen Teil als separaten Posten darzustellen (siehe Grafik 3 im Agendapapier). Der Stab ist jedoch der Ansicht, dass die Zuweisung des gesamten Betrags entweder zu den Zinserträgen oder den Zinsaufwendungen nicht angemessen ist, da sie den Zusammenhang zwischen den bezeichneten Posten ignorieren würden; daher befürwortet er eine getrennte Darstellung. Als zusätzliches Argument, um seine Ansicht zu untermauern, zitiert der Stab die Ähnlichkeit mit der Absicherung von Nettopositionen nach IFRS 9 Finanzinstrumente, wenn die Gewinne und Verluste aus der Absicherung in einer separaten Zeile in der Gewinn- und Verlustrechnung dargestellt werden.

Im Falle einer Überausgleichung (Over-Hedge) schlägt der Stab vor, dies nicht in die Nettozinsmarge einzubeziehen, da sie die für die Angleichung des Vermögensprofils erforderlichen Werte übersteigt, damit dieser dem Zielprofil entspricht. Die Cashflows, die auf den fehlangeglichenen Teil zurückzuführen sind, dienen einem anderen Zweck als dem Risikomanagement, wie es der Board in seiner Sitzung im September 2018 vorläufig beschlossen hat. Daher sollte die Behandlung von angeglichenen und fehlangeglichen Bestandteilen unterschiedlich sein, um das Risikomanagement und seine Wirksamkeit angemessen darzustellen. Der Stab zerlegte den fehlangeglichenen Teil weiter in die Auswirkungen der Fehlausrichtung auf die aktuelle Periode und die Auswirkungen der Fehlausrichtung auf die zukünftige Periode und hält fest, dass Fehlangleichung den Abschlussadressaten unterschiedliche Informationen vermittelt.

Der Stab schlägt drei Ansätze für die Darstellung aktueller und zukünftiger fehlangeglichener Bestandteile vor, d.h.:

  • (1) Ausweis sowohl des aktuelle als zukünftiger fehlangeglichener Bestandteile als separate Position in der Gewinn- und Verlustrechnung;
  • (2) Ausweis aktueller und zukünftige fehlangeglichener Bestandteile als separate Posten in der Gewinn- und Verlustrechnung; oder
  • (3) deren Angabe im Anhang des Jahresabschlusses.

Der Stab empfiehlt die Option (3). Die Begründung für einen solchen Ausweis ist, dass nur ein Over-Hedge in der Gewinn- und Verlustrechnung deutlich sichtbar wäre. Ein Under-Hedge (durch die Verwendung der Prüfung auf "das Niedrigere von") wird nicht bemerkt, was den Abschlussadressaten den falschen Eindruck vermittelt, dass ein Unternehmen eine perfekte Angleichung erreicht hat.

Empfehlungen des Stabs

Der Stab sprach folgende Empfehlungen aus:

  • (a) die Disaggregation von Derivaten, die im Modell des dynamischen Risikomanagements als Derivate designiert werden, von anderen Derivaten sollte durch Angaben und nicht durch einen separaten Posten in der Darstelung der finanziellen Lage erfolgen;
  • (b) das Modell des dynamischen Risikomanagements sollte keinen Ausweis der kumulierten Änderungen des beizulegenden Zeitwerts von designierten Derivaten in einem separaten Posten im sonstigen Gesamtergebnis vorschreiben, aber diese Informationen sollten den Adressatren durch Angaben klar mitgeteilt werden;
  • (c) der angeglichene Teil ist als Teil der Nettozinsmarge eines Unternehmens in einem separaten Posten in der Gewinn- und Verlustrechnung auszuweisen; darüber hinaus sollte der Stab während der Einbindungsphase Rückmeldungen darüber einholen, ob die mit dem getrennten Ausweis in der Gewinn- und Verlustrechnung verbundenen Kosten die Vorteile einer erhöhten Transparenz rechtfertigen würden; und
  • (d) der nicht angeglichene Teil sollte nicht als Teil der Nettozinsmarge eines Unternehmens ausgewiesen werden; darüber hinaus sollte das Modell des dynamischen Risikomanagements keine spezifische Posten für die Darstellung von Fehlangleichungen vorschreiben, sondern die Angabe dieses Betrags auf disaggregierter Basis und der Posten in der Gewinn- und Verlustrechnung verlangen, wenn eine Fehlausrichtung vorliegt.

Erörterung durch den Board

Der Stab betonte, dass die Empfehlungen im Kontext des Kernmodells stehen, d.h. sich auf die wichtigsten Aspekte des Modells des dynamischen Risikomanagements konzentrieren und Material für Einbindungen und Diskussion entwickeln, das zukünftige Entscheidungen unterstützt.

Darstellung der finanziellen Lage und sonstiges Gesamtergebnis

Zwei Boardmitglieder stimmten der Empfehlung des Stabs nicht zu und waren der Ansicht, dass Art und Funktion der in einem Modell des dynamischen Risikomanagements verwendeten Derivate unterschiedlich sind und sie in den Primärrechnungen als separate Posten ausgewiesen werden sollten. Dies sei wichtig und sollte einen stärkeren Fokus haben als nur eine Angabe. Sie stimmten jedoch zu, dass das Konzept der Wesentlichkeit angewendet werden sollte.

Ein Boardmitglied wies darauf hin, dass, wenn die Art und Funktion der Derivate unterschiedlich ist, diese vielleicht nicht als ein einziger Posten ausgewiesen werden sollten. Seiner Meinung nach ist die Art der Derivate jedoch die gleiche, aber sie haben eine unterschiedliche Funktion, und dies sollte angegeben werden.

Ein Boardmitglied wies darauf hin, dass die vom Stab gestellten Fragen zwei Aspekte haben - ob die Informationen über die Derivate disaggregiert werden sollen und, wenn sie disaggregiert werden, wo sie ausgewiesen werden sollen. Im Hinblick auf den Disaggregierungsteil fragte das Boardmitglied, ob der Stab einen getrennten Ausweis der im dynamischen Risikomanagement designierten Derivate von anderen Derivaten, die in Mikro-Hedges designiert sind, vorschlägt. Der Stab bestätigte, dass dies der Fall ist. Der Stab wurde daran erinnert, klar zu formulieren und die Begriffe "ausweisen" im Fall der Bilanz oder des sonstigen Gesamtergebnisses und "angeben" im Fall von Angaben zu verwenden.

Die Boardmitglieder stimmten der Empfehlung des Stabs zu, da auf diese Weise entscheidungsnützliche Informationen über das Modell des dynamischen Risikomanagements bereitgestellt werden können. Die Bilanz ist eine strukturierte Zusammenfassung und sollte nicht mit Informationen überladen werden. Es wurde darauf hingewiesen, dass, wenn ein Unternehmen Derivate, die im Modell des dynamischen Risikomanagements designiert werden, als separate Zeile ausweisen möchte, dies nicht verboten werden sollte. Gleichzeitig sollte nicht vorgeschrieben werden, sie als separate Zeile auszuweisen.

Der Stab stellte klar, dass die Informationen immer vorhanden sein werden, es ist nur so, dass der Fokus auf Informationen gelegt wird, die in der Bilanz ausgewiesen sind, im Gegensatz zu Angaben im Anhang.

Der Board schlug vor, den Wortlaut der Frage von "sollte durch Angaben kommuniziert werden" in "muss nicht ausgewiesen werden...." zu ändern, um klarzustellen, dass die Unternehmen die disaggregierten Derivate des dynamischen Risikomanagements in der Bilanz darstellen können.

Entscheidungen des Boards

12 Boardmitglieder stimmten vorläufig den Empfehlungen des Stabs zu.

Gewinn- und Verlustrechnung – angeglichener Teil

Ein Boardmitglied wies darauf hin, dass es eine Vorschrift gibt, Erträge und Finanzierungskosten getrennt auszuweisen, wobei die Zinsmarge jedoch kein nach IFRS definierter Begriff ist. Der angeglichene Teil ist als separate Information in der Gewinn- und Verlustrechnung darzustellen, und zwar auf der Grundlage seiner Bedeutung, aber nicht als Teil des Zinsüberschusses, der je nach Unternehmen unterschiedlich sein kann.

Ein Boardmitglied wies darauf hin, dass der angeglichene Teil als separate Zeile ausgewiesen werden muss, da er unterschiedlicher Natur ist, d.h. es handelt sich um den Marktwert von Derivaten und nicht um Zinserträge oder Zinsaufwendungen.

Ein anderes Boardmitglied wies darauf hin, dass der Stab mit der im Papier verwendeten Terminologie vorsichtig umgehen müssen. Zum Beispiel würde auf den Investmentmärkten "Nettozinsmarge" gemeinhin als "Nettozinsertrag" verstanden und "die Nettozinsmarge" wäre "Zinsertrag über dem durchschnittlichen Ertragsvermögen". Daher sei es für dieses Boardmitglied immer noch etwas verwirrend. Es stimmte der Empfehlung des Stabs zu, den angeglichenen Teil als separaten Posten auszuweisen. Das Boardmitglied war der Ansicht, dass die Adressaten die "Nettozinsmarge" vor und nach den Auswirkungen des Modells des dynamischen Risikomanagements berechnen möchten, und schlug daher vor, den angeglichenen Teil an das untere Ende der drei Posten zu setzen. In Bezug auf den Begriff "Zinsüberschuss" schlug er vor, diesen in ein neues Projekt aufzunehmen.

Mehrmals wurde das parallele Projekt zu primären Abschlussbestandteilen erwähnt und ob der Ausweis jenem Projekt überlassen wird, ob das Ergebnis jenes Projekts in das Projekt zu dynamischem Risikomanagement einfließen soll oder ob die Projekte integriert werden. Das Diskussionspapier zu dynamischem Risikomanagement könnte das auf das Projekt zu primären Abschlussbestandteilen Bezug nehmen. 

Ein Boardmitglied stimmte den Empfehlungen des Stabs zu, wobei es davon ausging, dass die einzelnen Posten und die "Nettozinsmarge" alle Sicherungsaktivitäten eines Unternehmens, d.h. auch Mikro-Hedging, beinhalten werden, da es sonst zu viele Posten und zu viele Zwischensummen geben wird. Andere Boardmitglieder stellten klar, dass die überarbeitete Frage nicht Zwischensummen gilt, sondern nur der Frage, ob der angeglichene Teil der Derivate des dynamischen Risikomanagements (und nur dieser Derivate) separat ausgewiesen werden sollte. Darüber hinaus erklärte der Stab, dass die Vorschrift, alle Derivate, die zur Absicherung eingesetzt werden, getrennt auszuweisen, eine signifikante Veränderung bedeuten würde und nicht unbedingt die Wirtschaftlichkeit der Mikro-Hedges widerspiegeln würde. Außerdem fiele dies nicht in den Anwendungsbereich von Agendapapier 4C.

Der Stab erklärte, dass die Einbindungsaktivitäten umfassende Diskussionen beinhalten wird und dass sie durchgeführt werden sollen, bevor das Diskussionspapier veröffentlicht wird. Die Idee ist, das Modell während der Einbindungsaktivitäten zu testen.

Ein Boardmitglied schlug vor, bei den Einbindungsaktivitäten nach dem Nutzen und der Bedeutung der Zwischensumme "Zinsüberschuss" für die Adressaten zu fragen, bevor dazu im Rahmen des Projekts zu dynamischem Risikomanagement Weiteres unternommen wird.

Der Stab stimmte zu, dass bei den Einbindungsaktivitäten klargestellt werden sollte, dass selbst bei einer perfekten Absicherung eines Unternehmens das Zielprofil nicht in der Gewinn- und Verlustrechnung ausgewiesen wird, da der Umfang möglicherweise größer ist als das, was im Rahmen des Modells des dynamischen Risikomanagements liegt. Dies wird über das Kernmodell hinaus noch relevanter werden, denn wenn Eigenkapital einbezogen wurde, ist dies eine Finanzierungsquelle und keine Quelle von Zinserträgen oder -aufwendungen.

Der Stab wiederholte, dass er vorschlägt, dass es für den abgestimmten Teil der Derivate des dynamischen Risikomanagements eine separate Ausweiszeile geben muss und dass klar sein muss, dass sich die separate Ausweiszeile sowohl auf Zinserträge als auch auf Zinsaufwendungen bezieht. Der Stab stimmte den Boardmitgliedern zu, dass der bessere Ort für den Ausweis der Beziehung zwischen diesen Posten im Anhang des Jahresabschlusses ist. Der Stab stimmte zu, dass er während der Einbindungsaktivitäten nicht speziell nach dem Ausweis fragen würde, weshalb der Board nicht aufgefordert wurde, über dieses Element der ursprünglichen Frage abzustimmen.

Entscheidungen des Boards

13 Boardmitglieder stimmten vorläufig den obengenannten Empfehlungen des Stabs zu, und eines enthielt sich der Stimme.

Gewinn- und Verlustrechnung – nicht angeglichener Teil

Ein Boardmitglied wies darauf hin, dass es nicht um einen gesonderten Ausweis oder gar um die spezifische Angabe des disaggregierten Teils der Fehlangleichung bitten würde, da darin nicht viel Informationswert enthalten sei.

Die Boardmitglieder stimmten zu, dass der nicht angeglichene Teil nicht in der gleichen Weise dargestellt werden sollte wie der angeglichene Teil der Derivate des dynamischen Risikomanagements, da auf diese Weise der Informationswert verloren geht. Einige Boardmitglieder waren jedoch der Ansicht, dass der nicht angeglichene Teil in der Gewinn- und Verlustrechnung ausgewiesen werden sollte, da es zwei Ziele gibt, nämlich zu zeigen, ob es sich um eine gute oder schlechte Strategie handelt und wie stark die mangelnde Angleichung zum Ergebnis beigetragen hat. Diese Zahlen können groß und recht volatil sein und sollten nicht als Teil der normalen Aktivität eines Unternehmens angesehen werden, sondern nur als Teil des Modells des dynamischen Risikomanagements, das nicht erfolgreich war. Wiederum wurde festgehalten, dass, wenn es sich um wesentliche Posten handelt, diese separat ausgewiesen werden sollten.

Der Stab erklärte, dass er nicht vorschlägt, eine mangelnde Angleichung zu verbergen, es ist eine Frage der Betonung und aus Sicht des Stabs sind die Angaben ein angemessener Ort, um diese Informationen aufzunehmen.

Entscheidungen des Boards

Bei der Frage, ob der nicht angeglichene Teil klar als nicht Bestandteil des angeglichenen Teils kommuniziert werden soll, stimmten 13 Boardmitglieder dafür und eines enthielt der Stimme. 

Bei der Frage, ob das Modell des dynamischen Risikomanagements vorschreiben soll, dass die mangelnde Angleichung in der Gewinn- und Verlustrechnung in einer separaten Zeile ausgewiesen wird, stimmten drei Boardmitglieder dafür und eines enthielt sich der Stimme.

Bei der Frage, ob die Höhe der mangelnden Angleichung durch Angabe separat kommuniziert werden soll, stimmten 11 Boardmitglieder dafür und eines enthielt sich.

Zugehörige Themen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.