Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

CESRs Rat zur Gleichwertigkeit nationaler Rechnungslegungsgrundsätze mit IFRS

  •  Image

11.07.2005

Das Komitee der europäischen Wertpapieraufsichtsbehörden (Committee of European Securities Regulators, CESR) hat seinen endgültigen fachlichen Rat an die Europäische Kommission hinsichtlich der Gleichwertigkeit kanadischer, japanischer und US-amerikanischer Rechnungslegungsgrundsätze veröffentlicht.

CESRs grundlegende Schlussfolgerung besteht darin, dass "die Rechnungslegungsgrundsätze der der Länder - jeweils in Gänze betrachtet - den IFRS gleichwertig sind." Deshalb empfiehlt CESR, nicht-europäischen Unternehmen, deren Wertpapiere auf europäischen Wertpapiermärkten gehandelt werden, zu gestatten, Abschlüsse nach kanadischen, japanischen und US-amerikanischen Rechnungslegungsgrundsätzen ohne vollständige Überleitung ihrer Abschlüsse auf IFRS einzureichen. Allerdings müssen sie Informationen über einige bestimmte Unterschiede zwischen diesen nationalen Rechnungslegungsgrundsätzen und IFRS abgeben. CESRs Rat beinhaltet eine nicht erschöpfende Liste der Unterschiede zum 1. Januar 2005 - Standard für Standard -, für die Art und Auswirkung der Unterschiede anzugeben sind. CESR beabsichtigt, die Liste zum 1. Januar 2007 auf den aktuellen Stand zu bringen. Zusätzlich schlägt CESR Folgendes vor:

Unternehmen, die Tochternehmen wie qualifizierende Zweckgesellschaften (Qualifying Special Purpose Entities, QSPE) besitzen, die nach den Rechnungslegungsgrundsätzen des Drittlandes nicht konsolidiert wurden, jedoch für Zwecke der IFRS konsolidiert werden müssen, haben eine pro-forma-Bilanz und -GuV auf Basis ihrer lokalen Rechnungslegungsgrundsätze zu erstellen, einschließlich der nicht konsolidierten Tochterunternehmen.

Unternehmen, die nach japanischen Rechnungslegungsgrundsätzen bilanzieren und entweder Fusionen nach der Interessenzusammenführungsmethode bilanziert und/oder Tochterunternehmen auf der Grundlage von Rechnungslegungsgrundsätzen konsolidiert haben, die nicht mit den IFRS oder einem der drei Rechnungslegungssysteme in Einklang stehen, sollen eine pro-forma-Bilanz und -GuV auf Basis von IFRS erstellen, die die Unternehmenszusammenschlüsse und einheitliche Bilanzierungsmethoden abdeckt.

Japanische und US-amerikanische Emittenten müssen für eine Umsetzung zum oder vor dem 1. Januar 2007 Bilanzierungsmethoden für die Aufwandsverrechnung von Aktienoptionen verwenden, die den IFRS gleichwertig sind (nicht aber unbedingt identisch). (Amerika hat bereits einen derartigen Standard angenommen, Japan erwägt dies).

Klicken Sie auf die nachfolgenden Links zum Download der englischsprachigen Dokumente:

CESRs fachlicher Rat an die Europäische Kommission (1.063 KB)

Presseerklärung (136 KB)

Zusammenfassung der erhaltenen Stellungnahmen auf die Konsultationen mit CESR (331 KB)

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.