Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Angabeninitiative

Date recorded:

Angabeziele in IFRS 13

Agendapapier 11Agendapapier 11A

Hintergrund

In seiner Sitzung im Juli 2018 wählte der Board IFRS 13 als einen von zwei Standards, um den Entwurf von Leitlinien zur Entwicklung und Formulierung von Angabezielen und -vorschriften in Zukunft zu testen. In Anwendung von Schritt 1 des Leitlinienentwurfs hat der Board vorläufig beschlossen:

  • a) Verwendung spezifischer Angabeziele, ergänzt durch Informationen, die ein Unternehmen angeben könnte, um diese Ziele zu erreichen; und
  • b) Verwendung hochrangige, übergreifender Angabeziele.

Analyse des Stabs

Der Stab hat jeden Adressateninformationsbedarf analysiert und für jeden Punkt eine Empfehlung abgegeben, ob und wie dieser Informationsbedarf als Angabeziel in IFRS 13 aufgenommen werden sollte. Die Analyse des Stabs beinhaltet eine Berücksichtigung von:

  • a) Rückmeldungen der Adressaten darüber, wie kritisch der Informationsbedarf ist und warum;
  • b) Rückmeldungen von anderen Adressatengruppen, einschließlich Kosten-Nutzen-Überlegungen;
  • c) die Erkenntnisse aus der Überprüfung nach der Einführung von IFRS 13 über die Entscheidungsnützlichkeit von Angaben des beizulegenden Zeitwerts; und
  • d) das Ziel von Mehrzweckabschlüssen und die Informationen, die durch solche Abschlüsse bereitgestellt werden, wie im Rahmenkonzept beschrieben.

Empfehlungen des Stabs

Basierend auf seiner Analyse empfahl der Stab die Aufnahme eines hochrangigen übergreifenden Angabeziels in IFRS 13, das ein Unternehmen verpflichtet

  • 1) Informationen anzugeben, die es den Adressaten ermöglichen, die Risikoexposition eines Unternehmens gegenüber Risiken und Auswirkungen auf den Abschluss im Zusammenhang mit seinen Fair-Value-Bewertungen von Vermögenswerten, Schulden und eigenen Eigenkapitalinstrumenten zu bewerten, und
  • 2) den Detaillierungsgrad zu berücksichtigen, der erforderlich ist, um die spezifischen Angabeziele zu erfüllen und sicherzustellen, dass entscheidungsnützliche Informationen über die Bewertungen zum beizulegenden Zeitwert des Unternehmens nicht durch eine große Anzahl unbedeutender Details verschleiert werden.

Darüber hinaus empfahl der Stab dem Board, die folgenden spezifischen Angabeziele in IFRS 13 aufzunehmen:

  • 3) Ein Unternehmen muss Informationen angeben, die es den Adressaten ermöglichen, Betrag, Art und andere Merkmale sowie die Kategorisierung der spezifischen Vermögenswerte, Schulden und eigenen Eigenkapitalinstrumente innerhalb jeder Stufe der Fair-Value-Hierarchie zu verstehen und die Auswirkungen der Fair-Value-Bewertung auf den Abschluss zu beurteilen.
  • 4) Ein Unternehmen muss Informationen angeben, die es den Adressaten ermöglichen, die wesentlichen Techniken und Eingaben zu verstehen, die bei der Ableitung seiner Bewertungen zum beizulegenden Zeitwert verwendet werden, um die damit verbundenen Bewertungsunsicherheiten zu beurteilen.
  • 5) Ein Unternehmen muss Informationen angeben, die es den Adressaten ermöglichen, die Treiber für Änderungen der Bewertungen zum beizulegenden Zeitwert vom Beginn einer Berichtsperiode bis zum Ende dieser Periode zu verstehen, um zu beurteilen, wie sich die Bewertungen zum beizulegenden Zeitwert des Unternehmens durch wesentliche Transaktionen und andere Ereignisse während der Berichtsperiode auswirken.
  • 6) Ein Unternehmen hat Informationen anzugeben, die es den Adressaten ermöglichen, die Bandbreite der vernünftigerweise möglichen beizulegenden Zeitwerte für die zum beizulegenden Zeitwert bewerteten Vermögenswerte, Schulden und eigenen Eigenkapitalinstrumente zu verstehen, um die möglichen Auswirkungen der Bewertungen zum beizulegenden Zeitwert auf die Abschlüsse und Cashflows zu beurteilen.

Schließlich sprach der Stab folgende Empfehlungen aus:

  • 7) Der Board sollte kein Angabeziel entwickeln, um explizit auf die Bedürfnisse der Adressaten hinsichtlich der Vorhersage künftiger Veränderungen des beizulegenden Zeitwerts explizit Rechnung zu tragen, da es darum geht, die Adressaten mit Informationen auszustatten, die ihnen helfen, selbst vorherzusagen, wie sich das Risiko des beizulegenden Zeitwerts auf das Unternehmen in zukünftigen Perioden auswirken könnte.
  • 8) Der Board sollte von einem Unternehmen, das den beizulegenden Zeitwert für Vermögenswerte und Schulden, die nicht zum beizulegenden Zeitwert in der Bilanz bewertet werden, angibt, verlangen, das erste oben beschriebene spezifische Angabeziel einzuhalten.

Erörterung durch den Board

Empfehlung 3

Die Boardmitglieder stimmten weitgehend der Richtung des spezifischen Angabeziels zu, wonach ein Unternehmen Informationen anzugeben hat, die es den Adressaten ermöglichen, Betrag, Art und andere Merkmale sowie die Kategorisierung der spezifischen Vermögenswerte, Schulden und eigenen Eigenkapitalinstrumente innerhalb jeder Stufe der Fair-Value-Hierarchie zu verstehen. Einige äußerten jedoch Bedenken, dass aufgrund der Art und Weise, wie das Angabeziel derzeit formuliert ist, der Umfang der anzugebenden Informationen zu detailliert sei und nicht realistisch sein könne, insbesondere für regulierte Unternehmen, wie beispielsweise Großbanken. Diese Boardmitglieder schlugen vor, den Zweck und den Fokus des Angabeziels klarer zu kommunizieren und klarzustellen, dass Vermögenswerte, Schulden und Eigenkapitalinstrumente nicht auf individueller, sondern auf aggregierter (nach ähnlichen Merkmalen gruppierter) Grundlage betrachtet werden sollten. Andere schlugen vor, dass Beispiele für gute ausgeübte Praxis aus tatsächlichen Abschlüssen berücksichtigt werden.

Die stellvertretende Vorsitzende betonte, dass die Vorschriften des Angabeziels geklärt werden sollten und Rückmeldungen darüber eingeholt werden sollten, wie umsetzbar es ist.

Ein Boardmitglied fragte, ob diese spezifischen Angabeziele für einen Anleger hilfreich sein könnten, der auf die relevanten Informationen elektronisch zugreift. Andere Mitglieder argumentierten, dass selbst viele Angaben in den Finanzdaten kein Problem mit dem elektronischen Zugang darstellen sollten, da die Adressaten leichter darauf zugreifen können. Man einigte sich darauf, dass neue Formen der Darstellung und Verwendung der relevanten Informationen in Betracht gezogen werden müssen.

13 von 14 Boardmitgliedern stimmten für die Empfehlung des Stabs.

Empfehlungen 4 & 5

Die Boardmitglieder stimmten der Empfehlung des Stabs weitgehend zu. Ein Boardmitglied fragte, warum der enthaltene Zeitraum auf die Berichtsperiode beschränkt sei. Der Stab antwortete, dass dies darauf zurückzuführen sei, dass dies eine konkrete Grundlage für die Erläuterung dieser Treiber gegenüber den Adressaten biete, während eine allgemeinere Erörterung es für sie schwieriger machen könne, einen Bezug zu den Auswirkungen im Jahresabschluss herzustellen.

Ein anderes Boardmitglied stellte die Frage, warum der Begriff "bedeutend" und nicht "wesentlich" zur Beschreibung der Verfahren und Eingaben verwendet wurde, im Gegensatz zu dem, was für die Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden vorgeschlagen wurde. Der Stab bemerkte, dass die zwei Umstände unterschiedlich sind, und da es im Kontext von IFRS 13 in der Regel eine begrenzte Anzahl von Einschätzungen in Bezug auf die verwendeten Verfahren/Eingaben gibt, wurde der Begriff "bedeutend" als nützlicher erachtet, um sie voneinander zu unterscheiden.

Ein Boardmitglied bat um Klarstellung, ob sich das Ziel auf die bedeutendsten Verfahren und Eingaben oder auf Verfahren und Eingaben für die bedeutendsten Posten bezieht. Der Stab bestätigte, dass sich das Ziel auf die Verfahren und Eingaben mit den größten Auswirkungen auf den Jahresabschluss bezieht.

Ein Boardmitglied merkte an, dass die Angabevorschriften für dieses Ziel in der Praxis auch schwierig sein könnten, und schlug vor, diese Art der Angabevorschriften bei einer Großbank zu testen, um festzustellen, ob sie umsetzbar sind.

14 von 14 Boardmitgliedern stimmten für die Empfehlung des Stabs.

Empfehlung 8

Ein Boardmitglied äußerte die Befürchtung, dass der Verweis auf die Empfehlung 3 verwirrend sei, da sich die Empfehlung 8 im Gegensatz zur Empfehlung 3 auf Posten beziehe, die nicht zum beizulegenden Zeitwert bewertet würden. Der Stab erkannte die Bedenken an, bestätigte, dass sich die Empfehlung 8 auf Posten bezieht, die nicht zum beizulegenden Zeitwert in der Bilanz bewertet werden, für die aber eine Angabe zum beizulegenden Zeitwert vorgeschrieben ist, und wies darauf hin, dass diese Rückmeldung berücksichtigt werden wird.

Ein anderes Boardmitglied argumentierte, dass es keinen ausreichenden Grund für ein Unternehmen geben könnte, die damit verbundenen Kosten für die entsprechenden Angaben für diese Art von Posten zu übernehmen. Die Boardmitglieder diskutierten auch, dass die Bedürfnisse der Adressaten in Bezug auf die Angabe des beizulegenden Zeitwerts in verschiedenen Branchen unterschiedlich sein werden. Der Stab stellte fest, dass die Erläuterung der Art und der Merkmale dieser Posten den Adressaten hilft zu verstehen, was der beizulegende Zeitwert darstellt und ob es weitere Belange gibt, die sie möglicherweise berücksichtigen müssen. Er wies auch darauf hin, dass der Zweck der vorgeschlagenen Angaben darin besteht, den Erstellern die Informationen zu zeigen, die die Adressaten benötigen, und zu erläutern, warum dies für sie hilfreich ist, und dass aufgrund des diskutierten Ziels keine wesentlichen neuen Vorschriften zu erwarten sind.

Die stellvertretende Vorsitzende stellte fest, dass es sinnvoll wäre, zu verstehen, wie diese Anforderungen auf IFRS 13 abgebildet werden, so dass klar ist, welche davon zusätzlich sind und welche nicht.

10 Boardmitglieder stimmten für die Empfehlung des Stabs.

Empfehlung 6

Die Boardmitglieder stimmten der Empfehlung des Stabs weitgehend zu.

Ein Boardmitglied stellte die Frage, was "vernünftigerweise möglich" ist und welchen Prozentsatz dies ausmachen könnte. Der Stab stellte fest, dass dies nicht quantifiziert wurde, und das Boardmitglied schlug vor, entsprechende Leitlinien zu erstellen.

Ein anderes Boardmitglied fragte, ob es eine Wechselwirkung zwischen IFRS 13 und IFRS 7 in Bezug auf die Sensitivitätsanalyse geben sollte. Andere Boardmitglieder argumentierten, dass es verschiedene Arten von Angaben mit unterschiedlichen Zielen gemäß IFRS 13 bzw. IFRS 7 gebe, was auch vom Stab unterstützt wurde.

13 Boardmitglieder stimmten für die Empfehlung des Stabs.

Empfehlung 7

In Bezug auf diese Empfehlung gab es keine Diskussion.

13 Boardmitglieder stimmten für die Empfehlung des Stabs, 1 Boardmitglied war abwesend.

Empfehlungen 1 & 2

Es gab eine Debatte über die Verwendung des Begriffs "Risiken" im Gegensatz zu "Unsicherheiten" im Rahmen des übergreifenden Angabeziels, da einige Boardmitglieder befürchteten, dass der Begriff "Risiken" eine viel breitere Grundgesamtheit impliziert. Die stellvertretende Vorsitzende betonte auch, dass die Verwendung des Begriffs "Risiko" den Zweck des Ziels nicht klar kommunizieren kann, da er zu umfassend und ungenau ist.

Der Stab stellte zunächst fest, dass der Begriff "Risiko" von den Anlegern einheitlich verwendet wird, räumte jedoch die geäußerten Bedenken ein.

Ein anderes Boardmitglied vertrat die Ansicht, dass es sinnvoll wäre, eine Erinnerung dem Ziel hinzuzufügen, dass das Konzept der Wesentlichkeit weiterhin gilt, da dies für die Leser hilfreich sein könne.

Ein Boardmitglied äußerte die Befürchtung, dass sich die Aufnahme eines allumfassenden Angabeziels insbesondere für regulierte Branchen als schwierig erweisen könnte, da die Nutzer der Konten es rückblickend nutzen könnten. Es wurde von anderen Boardmitgliedern argumentiert, dass das allumfassende Angabeziel eher dazu gedacht ist, den Erstellern letztlich als Leitfaden zu dienen, während der Stab bestätigte, dass der Zweck der allumfassenden Angabe darin besteht, das Gesamtbild hervorzuheben und sicherzustellen, dass alle größeren Unsicherheiten, um die die Adressaten besorgt sind, erfasst werden.

Es wurde auch darüber diskutiert, ob die Positionierung der allumfassenden Angabeziels vor den spezifischen Angabezielen und die Klarstellung, dass sein Verwendungszweck darin besteht, einem Unternehmen zu helfen, bestimmte Parameter hervorzuheben, die wesentlich, aber einzigartig für es sein könnten (und daher nicht durch spezifische Angabeziele erfasst werden), für die Ersteller der Abschlüsse von Vorteil sein können. Der Stab stellte fest, dass er offen für Vorschläge zur Positionierung des Ziels ist.

10 Boardmitglieder stimmten für die Empfehlung des Stabs.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.