Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

2009

IFRS-Kursmaterial von Deloitte steht jetzt zur Verfügung

07.01.2009

Unsere US-amerikanischen Kollegen haben einen vollständigen Satz von Lehrmaterialien zu IFRS durch das IFRS-Universitätskonsortium von Deloitte zur Verfügung gestellt.

Zu den Materialien gehören Vorlesungen vor Ort, Mitschriften von führenden Fachexperten von Deloitte, reale Fallstudien und -lösungen sowie andere Materialien; die Unterlagen stehen allen Colleges und Universitäten kostenfrei zur Verfügung. Die Materialien sind in acht Einheiten unterteilt, wobei jede Einheit aus einem einmaligen Satz von Vorträgen, Fallstudien und Vorlesungsmitschriften besteht. Sie enthalten eine detaillierte Einführung und die IFRS und geben einen Überblick über die Unterschiede zwischen IFRS und US-GAAP. In den IFRS- Kursmaterialien von Deloitte werden unter anderem die folgenden Themen abgedeckt:

Darstellung des Abschlusses;

Erlöserfassung, Vorräte und Ertragsteuern;

Unternehmenszusammenschlüsse, aufgegebene Geschäftsbereiche und Fremdwährungen;

immaterielle Vermögenswerte und Leasinggeschäfte;

Wertminderungen von Sachanlagen und Vermögenswerten;

Rückstellungen, Pensionen und anteilsbasierte Vergütung;

Finanzinstrumente;

Konsolidierungsmethoden, Joint Ventures und assoziierte Unternehmen.

Weitere Informationen über das IFRS-Universitätskonsortium von Deloitte finden Sie auf folgender Seite: www.deloitte.com/us/ifrs/consortium. Eine Verknüpfung auf die Kursmaterialien ist hier.

Bericht zu IFRS für Anlagefonds

07.01.2009

Unsere US-amerikanischen Kollegen habe eine neue Veröffentlichung zu IFRS für Anlagefonds herausgebracht: IFRS for Investment Funds: More Than Just Accounting and Reporting (in englischer Sprache, 339 KB).

Im Bericht werden der aufsichtsrechtliche Hintergrund vorgestellt und Schritte genannt, die bei einer Umstellung zu berücksichtigen sind. Die Veröffentlichung umfasst folgende Kapitel:

Branchensichten zu IFRS für Anlagefonds

Herausforderungen und Möglichkeiten für Anlagefonds

Ihr IFRS-Fahrplan

Fachliche Bilanzierungsfragen für Anlagefonds

Mehr als Bilanzierung und Berichterstattung

Erleichterung des Übergangs

Zeit für Führung

Quellen und Kontakte

In dem Bericht wird darauf hingewiesen, dass ein Übergang auf IFRS nicht hauptsächlich darin besteht, die bestehenden Konten und Kontozuweisungen nur einmal ordentlich durchzumischen. Es ist auch nicht nur hauptsächlich eine Fachfrage von Bilanzierung und Berichterstattung. Unternehmen werden vermutlich viel Zeit aufzuwenden haben für Fragen im Zusammenhang mit Steuern, Bewertung, rechtlichen Fragen und Einhaltung entsprechender Vorschriften, Ressourcen, Technologien und Kommunikation. Außerdem werden die Auswirkungen von Konsolidierungsunterschieden auf Private Equity Funds und die Unternehmen, die diese verwalten, vermutlich bedeutend sein.

Britischer iGAAP-Newsletter – Ausgabe Dezember 2008

06.01.2009

Unsere britischen Kollegen haben eine neu gestaltete Ausgabe ihres vierteljährlichen iGAAP-Newsletters für Dezember 2008 herausgegeben (in englischer Sprache, 403 KB).

Neben anderen Artikeln und Dossiers sind in dieser Ausgabe ein Interview mit dem Boardmitglied Stephen Cooper und ein Dossier zum gemeinsamen Diskussionspapier von IASB und FASB zu vorläufigen Ansichten zu Darstellung des Abschlusses enthalten, in dem ein besonderer Schwerpunkt auf die Frage gelegt wird, wie der IASB die Gewinn- und Verlustrechnung zu behandeln gedenkt. Im Newsletter werden auch die Auswirkungen der jüngsten Änderungen an IAS 39 erörtert, die die Bilanzen einiger Finanzinstitute verändert haben.

Bilanzierungsfragen im Ressourcensektor

06.01.2009

Unsere australischen Kollegen habe die Ausgabe aus Dezember 2008 ihrer Extracting Value-Publikation herausgegeben.

Extracting Value ist eine anlassbezogenen Reihe, die sich Fragen widmet, denen sich der Ressourcensektor (Bergbau und Öl- und Gasförderung) gegenübersehen. In dieser Ausgabe werden die Auswirkungen erörtert, die sich für die Bilanzierung im Ressourcensektor aus der Finanzmarktkrise ergeben. Die englischsprachige Publikation können Sie hier herunterladen (2.051 KB).
Nachfolgend bilden wir für Sie die Übersetzung einer Tabelle aus der Veröffentlichung ab, in der einige Bilanzierungsbereiche hervorgehoben werden, die Unternehmen aus dem Ressourcensektor in der nächsten Berichtsperiode als Reaktion auf die Finanzmarktkrise erwägen sollten. Viele dieser Erwägungen gelten auch für Unternehmen aus anderen Industrien.

Bereich

Beispielerwägungen

Wertminderung

Wahrscheinlichkeit, dass aufgrund geringerer Risikoneigung im derzeitigen Marktumfeld erhöhte Risikoprämien im Abzinsungssatz enthalten sind

rasche Änderungen kurzfristiger Zinssätze und ihre Auswirkung auf Abzinsungssätze

Annahmen, die Reserve- und Ressourcenbeträgen zugrunde liegen, müssen eventuell überprüft werden

langfristige Annahmen zu Warenpreisen und Wechselkursen müssen sorgfältig erwogen werden

auf der Kostenseite können Annahmen zur Inflation schwer zu bestimmen sein während das Wachstum sich gleichzeitig in vielen Ökonomien verlangsamt oder gar umkehrt

Kredite, Fremdkapitalaufnahmen und andere Formen der Finanzierung

Projektfinanzierungspläne müssen eventuell neu bewertet werden

die Klassifizierung von Schulden als lang- oder kurzfristig vor dem Hintergrund möglicher Vertragsbrüche und ungewöhnlicher eingebetteter Bedingungen, die im derzeitigen wirtschaftlichen Klima eventuell greifen können

Überlegungen zum beizulegenden Zeitwert, wo die langfristige Finanzierung nicht auf gegenwärtigen Margin Spreads basiert, und die Auswirkung rasch fallender Zinssätze

die Möglichkeit eingebetteter Derivate in alten oder neu verhandelten Verträgen, die im derzeitigen Klima einen eigenen Wert haben können, selbst wenn sie vorher als unwesentlich eingeschätzt oder nicht identifiziert wurden

Rückstellungen und andere langfristige Verpflichtungen

langfristige Abzinsungssätze können den Buchwert von Rückstellungen für Stilllegungen und ähnliche Verpflichtungen wesentlich beeinflussen, was Anpassungen nach Interpretation 1 auslöst

Erwägungen, ob vertragliche Verpflichtungen vor dem Hintergrund der derzeitigen Marktbedingungen belastend geworden sein können

Finanzinstrumente

das Adressenausfallrisiko und die beizulegenden Zeitwerte müssen möglicherweise neu bewertet werden

die Effektivitätstest von Sicherungsvereinbarungen können in volatilen Märkten unter Druck geraten

Erwägung der Bedingungen in Kredit- und anderen Vereinbarungen, die eingebettete Derivate enthalten können; insbesondere diejenigen, denen vorher nur ein geringer Wert zugemessen wurde oder die nicht identifiziert wurden

erwägen Sie, ob Posten, die vorher als "Barmitteläquivalente" klassifiziert wurden, noch der Definition entsprechen

ob Verträge, die vorher unter die Ausnahme für "eigene Nutzung" nach AASB 139 [IAS 39] fielen, immer noch die Ausnahmebedingungen aufgrund des Nettoausgleichs erfüllen

Wertminderung, Abschreibung und Erschöpfung

Reserve- und Ressourcenschätzungen bedürfen eventuell der Überprüfung

die Auswirkungen und der Zeitpunkt von Änderungen von Schätzungen bezüglich der Abschreibung im laufenden Jahr müssen erwogen werden

Anteilsbasierte Vergütung

die Bilanzierung von Kündigungen oder Änderungen von anteilsbasierten Vergütungsschemata kann bedeutende Auswirkungen auf ausgewiesene Gewinne haben

die Bewertung von anteilsbasierten Vergütungsvereinbarungen nach AASB 2 [IFRS 2] kann in einer volatilen Umgebung mehr Ermessen erfordern

Latente Steuern

eine sorgfältige Neueinschätzung der Ansatzkriterien für latente Steuern kann notwendig sein; dies gilt insbesondere in Bezug auf Kapitalverluste, die auf Grundlage erwarteter Kapitalzuwächse erfasst werden, und auf steuerliche Verluste, die nach dem [australischen] Steuergesetz unter die [sogenannten] loss integrity measures fallen (Test auf dieselbe Geschäftstätigkeit, Test auf Fortdauer der Besitzverhältnisse etc.)

Beteiligungen

viele Unternehmen im Sektor halten "strategische" Beteiligungen an anderen Unternehmen; diese müssen generell mit dem beizulegenden Zeitwert nach aktuellen Marktpreisen bewertet werden

"zur Veräußerung stehende" Reserven, die Schuldposten darstellen, müssen eventuell in die Gewinn- und Verlustrechnung recycled werden, was direkt zu Verlusten führt

Angaben

Marktreaktionen auf Angaben zur Wertminderung, insbesondere Schlüsselannahmen und Sensitivitätsanalysen (ob Wertminderungsverluste angesetzt wurden oder nicht)

es sollte erwogen werden, ob die Angaben zu bedeutenden Schätzungen und Beurteilungen nach AASB 101 [IAS 1] verbessert werden sollten – dies ist ein Bereich, in dem australische Unternehmen der besten angewendeten Praxis weltweit manchmal hinterher sind

Angaben nach AASB 7 [IFRS 7] zu Risiken, dem entsprechenden Management und zu Sensitivitätsanalysen können von zunehmender Wichtigkeit sein

es kann erwartet werden, dass Angaben zum Liquiditätsrisiko genauer geprüft werden

Angaben zum beizulegenden Zeitwert müssen sorgfältig erwogen und bestimmt werden

Internetpräsentation zur Darstellung des Abschlusses

06.01.2009

Der US-amerikanische Standardsetzer veranstaltet eine Internetpräsentation, die für Besucher von IAS PLUS von Interesse sein mag.

Beobachter können Fragen an die Vortragenden einreichen; das Verfolgen der Internetpräsentation ist kostenfrei.

Thema: das Diskussionspapier zu vorläufigen Ansichten zur Darstellung des Abschlusses, das gemeinsam von IASB und FASB herausgegeben wurde

Veranstalter: FASB

Datum: 27. Januar 2008

Zeit: 11:00h bis 12:00h amerikanischer Ostküstenzeit (EST)

Vortragende: Peter Bridgman (PepsiCo, Inc), Greg Jonas (Moody's Investors Service), Joe Joseph (Putnam Investments) und Kim Petrone (Stab des FASB)

Verknüpfung auf das Anmeldeformular auf der Seite des FASB

Wir hatten bereits am 30. Dezember 2008 auf eine Internetpräsentation zur Einführung in den Standardentwurf zum Thema Konsolidierung hingewiesen, die vom IASB angeboten wird, am 8. Januar 2009 stattfindet und ebenfalls kostenfrei ist.

SEC aktualisiert die Angaberegelungen zu Öl und Gas

05.01.2009

Die US-amerikanische Wertpapier- und Börsenaufsicht (Securities and Exchange Commission, SEC) hat bedeutende Änderungen an ihren Anforderungen hinsichtlich der Angaben zu Öl- und Gasreserven vorgenommen.

Die alten Regelungen waren seit 25 Jahren unverändert geblieben. Mit den Überarbeitungen wird die Anwendung neuer Technologien gestattet, um den Umfang vorhandener Reserven zu bestimmen. Dies gilt allerdings nur, wenn empirisch bewiesen ist, dass diese neuen Technologien verlässliche Schlüsse über den Umfang der Reserven liefern. Nach den neuen Regelungen wird Unternehmen auch gestattet, gegenüber den Anlegern auch Angaben zu wahrscheinlichen und möglichen Reserven zu leisten. Nach den derzeitigen Regelungen der SEC sind die Angaben auf solche Reserven beschränkt, deren Vorhandensein bewiesen ist. Folgende Pflichten kommen auf die Unternehmen zu:

Die Unabhängigkeit und die Qualifikationen des Erstellers oder Prüfers der Angaben zu Reserven muss dargestellt werden.

Berichte sind zu erstellen, wenn eine dritte Partei beauftragt wird, Reserveschätzungen vorzunehmen oder Reserven zu prüfen.

Berichte über Öl- und Gasreserven sind auf Basis von Durchschnittspreisen der vergangenen zwölf Monate zu erstellen und nicht auf Grundlage von Stichtagspreisen. Die Verwendung eines Durchschnitts soll die Vergleichbarkeit von Reserveschätzungen zwischen Unternehmen maximieren und die Verzerrung zwischen den Schätzungen verringern, die auftreten, wenn eine Stichtagsbewertung vorgenommen wird.

Die Angaben zu Reserven sind den Abschlüssen beizufügen, in denen weiterhin nach historische Anschaffungskosten bilanziert wird. Die englischsprachige Presserklärung der SEC finden Sie hier. Der vollständige Text der neuen Regelungen steht noch nicht zur Verfügung.

Agendaseiten aktualisiert

03.01.2009

Wir haben die Seiten zu Sachverhalten auf der Agenda des International Accounting Standards Board (IASB) für Sie aktualisiert bzw. neu erstellt.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.