Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

FRC-Konsultation zu immateriellen Vermögenswerten

  • FRC Image

06.02.2019

Der britische Rat für Rechnungslegung (Financial Reporting Council, FRC) hat eine Konsultation zu möglichen Verbesserungen bei der Berichterstattung über Faktoren angestoßen, die für die Wertschöpfung eines Unternehmens wichtig sind.

Der FRC stellt fest, dass häufig gefordert wird, die Rechnungslegung für immaterielle Vermögenswerte zu reformieren, auch als Reaktion auf den Übergang zu einer wissensbasierten Wirtschaft. Daher wird in dem heute veröffentlichten FRC-Papier die Notwendigkeit einer radikalen Änderung der Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte und die Wahrscheinlichkeit einer solchen Änderung in naher Zukunft untersucht.

Die Untersuchungen des FRC haben bisher zu den folgenden Erkenntnissen geführt:

  • Relevante und nützliche Informationen könnten zur Verfügung gestellt werden, ohne dass mehr immaterielle Vermögenswerte in den Bilanzen der Unternehmen ausgewiesen werden müssen.
  • Diese Informationen könnten eine Reihe von Faktoren abdecken, die über die Definition immaterieller Vermögenswerte in Rechnungslegungsstandards hinausgehen und für die Wertschöpfung relevant sind.
  • Verbesserungen könnten auf freiwilliger Basis im Rahmen der derzeitigen Berichterstattung (z.B. im Rahmen des Strategieberichts) vorgenommen werden.
  • Die Teilnehmer der Berichtslieferkette könnten zusammenarbeiten, um Verbesserungen herbeizuführen.

Das Papier ist in fünf Abschnitte unterteilt:

  • Abschnitt 1 stellt das Thema die Zielsetzung des Papiers vor.
  • Abschnitt 2 behandelt die Auswirkungen des Rahmenkonzepts des IASB auf die Berichterstattung über immaterielle Vermögenswerte. Der Abschnitt setzt seine Schlussfolgerungen mit den wirtschaftlichen Merkmalen von immateriellen Vermögenswerten in Relation, die in der Literatur identifiziert werden.
  • Abschnitt 3 befasst sich mit möglichen Verbesserungen bei der Erfassung von Aufwendungen zur Entwicklung immaterieller Vermögenswerte, die nicht im Abschluss aktiviert werden können, aber voraussichtlich für zukünftige Perioden von Nutzen sein werden.
  • Abschnitt 4 erörtert, wie narrative Berichterstattung, einschließlich der Verwendung von Metriken, genutzt werden kann, um Investoren bessere Informationen über immaterielle Vermögenswerte zu bieten.
  • Abschnitt 5 stellt fest, dass die Umsetzung der in dem Papier enthaltenen Vorschläge und die Rolle von Erstellern, Investoren und Standardsetzern in diesem Prozess weiter geprüft werden müssen.

Zugang zum Konsultationspapier haben Sie auf der Internetseite des FRC. Um Stellungnahmen wird bis zum 30. April 2019 gebeten.

Zugehörige Themen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.