Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Nachrichten

Russland - neu Image

Russisches Finanzministerium veröffentlicht konsolidierte Fassung der IFRS

05.02.2020

Das russische Finanzministerium hat eine konsolidierte Version aller IFRS und Änderungen an den IFRS, die in Russland bis zum 31. Dezember 2019 übernommen wurden, zur Verfügung gestellt.

Das Ministerium hatte 2013 ein ähnliches Dokument zusammengestellt und seitdem nur jeweils die einzelnen Änderungen veröffentlicht, die übernommen wurden. Die neue konsolidierte Fassung übernimmt alle Änderungen in den Text der entsprechenden Standards.

Zugang zu der neuen konsolidierten Fassung haben Sie auf der Internetseite des Finanzministeriums.

IASB Image

Weitere Änderung am Arbeitsprogramm des IASB

04.02.2020

Der IASB hat eine weitere Änderung an seinem Arbeitsprogramm vorgenommen und den erwarteten Zeitpunkt der Veröffentlichung eines Diskussionspapiers zur Wertminderung von Geschäfts- oder Firmenwerten von Februar auf März verschoben.

Alle anderen Änderungen seit der letzten Aktualisierung des Arbeitsprogramms im Dezember 2019 hatten wir Ihnen bereits in unserer Nachricht vom 31. Januar aufgelistet.

Europäische Union - neu Image

Kommission stößt Initiative zur Überarbeitung der Richtlinie über die nichtfinanzielle Berichterstattung an

04.02.2020

Die Europäische Kommission hat eine Initiative mit dem Titel 'Revision of the Non-Financial Reporting Directive' angestoßen.

Wie bereit berichtet, hat der Geschäftsführender Vizepräsident der Europäischen Kommission Valdis Dombrovskis im Januar 2020 angekündigt, dass er im Laufe dieses Jahres eine erneuerte nachhaltige Finanzstrategie vorlegen werde, die eine Überarbeitung der Richtlinie über die Offenlegung nichtfinanzieller und die Diversität betreffender Informationen beinhalten würde.

Als erster Schritt der nun ins Leben gerufenen Initiative wurde nun eine vorläufige Folgenabschätzung ("Inception impact assessment") veröffentlicht. Im Hintergrundpapier zur Folgenabschätzung werden die folgenden Probleme mit der gegenwärtigen Richtlinie genannt:

  • Die berichteten nicht-finanziellen Informationen sind nicht ausreichend vergleichbar und/oder verlässlich.
  • Die berichteten nicht-finanziellen Informationen entsprechen nicht den Bedürfnissen der Adressaten.
  • Den Unternehmen entstehen unnötige und vermeidbare Kosten im Zusammenhang mit der Berichterstattung über nicht-finanzielle Informationen.
  • Unternehmen sind mit Unsicherheit und Komplexität konfrontiert, wenn sie entscheiden, welche nicht-finanziellen Informationen zu berichten sind und wie und wo diese Informationen zu berichten sind.

Im Hintergrundpapier werden drei Möglichkeiten genannt, diese Probleme zu adressieren:

  1. Fortsetzung des derzeitigen Ansatzes unverbindlicher Leitlinien zur Unterstützung der Unternehmen bei der Berichterstattung nach der Richtlinie.
  2. Untersuchung der Verwendung von Standards (die für Unternehmen freiwillig bleiben würden, wenn sie dies wünschen).
  3. Überarbeitung und Schärfung der Bestimmungen der Richtlinie.

Angesichts der früheren Bemerkungen von Dombrovskis und des Titels der Initiative scheint sich die Kommission bereits eine Meinung über den besten Weg vorwärts gebildet zu haben. Die Adressatengruppen haben jedoch die Möglichkeit, sich zur Folgenabschätzung zu äußern (bis zum 27. Februar 2020), und für das erste Quartal 2020 ist eine formelle vollständige Konsultation angekündigt.

Die Konsultationsseite der Kommission bietet Zugang zur vorläufigen Folgenabschätzung, dem Kommentarfeld und einer vorläufigen zeitlichen Planung der weiteren Schritte (Informationen bisher nicht in deutscher Sprache verfügbar).

IASB-Webcast Image

IASB-Podcast zu den jüngsten Erörterungen zu IFRS 17

03.02.2020

Der IASB hat einen Podcast mit dem IASB-Mitglied Darrel Scott und der Stabmitarbeiterin Roberta Ravelli freigegeben, in dem die Diskussionen zu IFRS 17 'Versicherungsverträge' bei der IASB-Sitzung im Januar zusammengefasst werden.

Der Podcast erörtert die in der Sitzung vorläufig finalisierten Änderungen und konzentriert sich auf Kreditkartenverträge, die Risikominderungsoption, Verträge, die in der Erfüllungsphase erworben werden, und Cashflows aus der Versicherungsakquise.

Zugang zum Podcast haben Sie über die Presseerklärung auf der Internetseite des IASB.

EFRAG Image

Rückblick auf EFRAG-Aktivitäten im Januar

03.02.2020

Die Europäische Beratungsgruppe für Finanzberichterstattung (European Financial Reporting Advisory Group, EFRAG) hat eine neue Ausgabe des 'EFRAG Update' herausgegeben. Der Newsletter bietet einen Überblick über alle EFRAG-Aktivitäten im Januar 2020.

Wie bereits berichtet, waren im Dezember folgende Höhepunkte zu verzeichnen:

Der Newsletter bietet außerdem Zusammenfassungen der Sitzung des EFRAG-Boards am 14. Januar und den Sitzungen von TEG am 8. Januar (Telefonkonferenz) und 29. und 30. Januar.

Sie können sich den vollständigen Monatsrückblick in englischer Sprache hier von der Internetseite von EFRAG herunterladen.

IPSASB Image

IPSASB vervollständigt Leitlinien zur Rechnungslegung für Regierungsprogramme

03.02.2020

Der Rat für internationale Rechnungslegungsstandards für den öffentlichen Sektor (International Public Sector Accounting Standards Board, IPSASB) hat 'Kollektive und individuelle Leistungen (Änderungen an IPSAS 19)' veröffentlicht. Die Leitlinien adressieren ein breites Spektrum bedeutender Regierungsausgaben.

Im Januar 2019 gab der IPSASB IPSAS 42 Sozialleistungen heraus, der Leitlinien für die Bilanzierung von Ausgaben für Sozialleistungen enthält. Zusammen mit dem neuen Standard veröffentlichte der IPSASB einen Entwurf von Leitlinien, die IPSAS 42 ergänzen, indem sie Vorschriften für die Bilanzierung von kollektiven Leistungen (wie Verteidigung auf nationaler Ebene und Straßenbeleuchtung auf subnationaler Ebene) und individuellen Leistungen (wie Gesundheits- und Bildungswesen) bieten, die jetzt finalisiert worden sind. Kollektive und individuelle Leistungen schreibt vor, dass ein Aufwand zum Zeitpunkt der Leistungserbringung erfasst wird, und tritt für Berichtsperioden in Kraft, die am oder nach dem 1. Januar 2022 beginnen.

Die folgenden weiterführenden Informationen stehen Ihnen auf der Internetseite des IPSASB zur Verfügung:

IASB Image

Analyse des aktualisierten Arbeitsprogramms des IASB (Januar 2020)

31.01.2020

Im Nachgang der Januarsitzung des IASB haben wir für Sie die Änderungen analysiert, die sich aus der Sitzung und aus anderen Entwicklungen im letzten Monat ergeben haben.

Nachfolgend bieten wir Ihnen eine Übersicht über alle Änderungen seit unserer letzten Analyse am 14. Dezember 2019.

Standardsetzung

  • Primäre Abschlussbestandteile — nach Veröffentlichung des Entwurfs im Dezember 2019 ist der nächste Meilenstein in diesem Projekt jetzt die Erörterung der Rückmeldungen; Stellungnahmen werden noch bis zum 30. Juni 2020 erbeten
  • Preisregulierte Geschäftsvorfälle — ein Entwurf wird jetzt im zweiten Halbjahr 2020 erwartet (zuvor: erstes Halbjahr 2020)
  • Tochtergesellschaften, die KMU sind — nach Erörterung der Forschungsergebnisse im Januar 2020 hat der Board entschieden, dieses Projekt auf die Standardsetzungsagenda zu heben; der nächste Meilenstein in diesem Projekt ist die Entscheidung, ob ein Diskussionspapier oder ein Entwurf veröffentlicht werden soll (kein Zeitpunkt angegeben)

Standardpflege

  • Überprüfung und Aktualisierung des IFRS für KMU — nach Veröffentlichung der Bitte um Informationsübermittlung in der letzten Januarwoche ist der nächste Meilenstein in diesem Projekt jetzt die Erörterung der Rückmeldungen; Stellungnahmen werden noch bis zum 27. Juli 2020 erbeten
  • Änderungen an IFRS 17 'Versicherungsverträge' — endgültige Änderungen werden jetzt im zweiten Quartal 2020 erwartet (zuvor: erstes Halbjahr 2020)
  • Jährliche Verbesserungen an den IFRS 2018–2020 — endgültige Änderungen werden jetzt im April 2020 erwartet (zuvor: zweites Quartal 2020); die Teilprojekte sind:
    • Besteuerung bei Bewertungen zum beizulegenden Zeitwert
    • Gebühren im ‘10%-Test’ in Bezug auf Ausbuchung
    • Leasinganreize
    • Tochterunternehmen als Erstanwender
  • Klassifizierung von Schulden als kurz- oder langfristig — aus dem Arbeitsprogramm genommen, nachdem im Januar 2020 endgültige Änderungen herausgegeben wurden
  • Latente Steuern, die sich auf Vermögenswerte und Schulden beziehen, die aus einer einzigen Transaktion entstehen — eine Erörterung der Rückmeldungen zum Entwurf werden jetzt im zweiten Quartal 2020 erwartet (zuvor: erstes Quartal 2020)
  • IBOR-Reform und die Auswirkungen auf die Finanzberichterstattung — Phase 2 — ein Entwurf wird jetzt im April 2020 erwartet (zuvor: zweites Quartal 2020)
  • Mangel an Umtauschbarkeit — als nächster Meilenstein wird jetzt statt des Vermerks "laufende Arbeiten" ein erwarteter Entwurf genannt (kein Zeitpunkt angegeben)
  • IAS 37 — Belastende Verträge — endgültige Änderungen werden jetzt im zweiten Quartal 2020 erwartet (zuvor: erstes Halbjahr 2020)
  • IAS 16 — Einnahmen vor der beabsichtigten Nutzung — endgültige Änderungen werden jetzt im März 2020 erwartet (zuvor: erstes Quartal 2020)
  • Rückstellungen — nach Erörterung der Forschungsergebnisse im Januar 2020 wird der Board nun als nächstes über die weitere Projektausrichtung entscheiden (kein Zeitpunkt angegeben)
  • IFRS 3-Verweis auf das Rahmenkonzept — endgültige Änderungen werden jetzt im April 2020 erwartet (zuvor: zweites Quartal 2020)

Forschungsprojekte

  • Geschäftsvorfälle unter gemeinsamer Kontrolle — ein Diskussionspapier wird jetzt im zweiten Quartal 2020 erwartet (zuvor: erstes Halbjahr 2020)
  • Dynamisches Risikomanagement — die Einbindungsveranstaltungen zum Kernmodell sollen jetzt im zweiten Quartal 2020 stattfinden (zuvor: erstes Halbjahr 2020)
  • Rohstoffindustrien — die Überprüfung der Forschungsergebnisse soll jetzt im zweiten Quartal 2020 erfolgen (zuvor: erstes Halbjahr 2020)

Sonstige Projekte

  • Überprüfung des Handbuchs für den Konsultationsprozess — nach Erörterung der erhaltenen Rückmeldungen zu den vorgeschlagenen Änderungen hat der DPOC entschieden, endgültige Änderungen zu veröffentlichen (kein Zeitpunkt angegeben)
  • Aktualisierung der IFRS-Taxonomie in Bezug auf die IBOR-Änderungen an IFRS 9, IAS 39 und IFRS 7 — nach Erörterung der erhaltenen Rückmeldungen wird jetzt als nächster Meilenstein die finale Aktualisierung erwartet (März 2020)

Obiges stellt einen gewissenhaften Abgleich der Informationen vom 14. Dezember 2019 und 31. Januar 2020 dar. Ein Abbild des gegenwärtigen Stands des Arbeitsprogramms zu jedem beliebigen Zeitpunkt finden Sie hier.

DPR Image

Tätigkeitsbericht 2019 der Deutschen Prüfstelle für Rechnungslegung

31.01.2020

Die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR) hat ihren Tätigkeitsbericht 2019 vorgelegt. Die Anzahl der Fehlerfeststellungen hat sich im Vergleich zu den Vorjahren erhöht.

Der Bericht enthält die folgenden Kernaussagen:

  • Im Jahr 2019 hat die DPR 86 Prüfungen (Vorjahr: 84) abgeschlossen, davon 79 Stichprobenprüfungen, sechs Anlassprüfungen und eine Prüfung, die auf Verlangen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) durchgeführt wurde.
  • Insgesamt lag die Fehlerquote im Jahr 2019 mit 20% über dem Niveau des Vorjahres. Der Anstieg der Fehlerquote ist insbesondere dadurch begründet, dass mehr Anlassprüfungen als im Vorjahr abgeschlossen wurden, bei denen zudem in allen Fällen eine fehlerhafte Rechnungslegung festgestellt wurde.
  • Im Rahmen des Enforcement der neuen Rechnungslegungsstandards IFRS 15 und IFRS 9 kam es bislang nicht zur Feststellung einer fehlerhaften Rechnungslegung.
  • Die Nachschau für das vorangegangene Jahr wurde erneut mit positiven Ergebnissen abgeschlossen

Weiterführende Informationen finden Sie auf der Internetseite der DPR in der Presseerklärung und im Tätigkeitsbericht selbst.

IASB webcast Image

IASB-Internetpräsentationen zum Entwurf zu Darstellung und Angaben

31.01.2020

Der IASB wird am 10. Februar 2020 zwei Internetpräsentationen anbieten, um seinen Entwurf ED/2019/7 'Allgemeine Darstellung und Angaben' vom Dezember 2019 vorzustellen.

Der IASB bietet einen Vormittags- und einen Nachmittagstermin an, um Adressatengruppen in allen Zeitzonen der Welt entgegenzukommen. Der Vormittagstermin beginnt um 10:00h deutscher Zeit, der Nachmittagstermin um 16:00h. Geplante Zeitdauer ist jeweils 45 Minuten.

Weiterführende Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie in der Presseerklärung auf der Internetseite des IASB.

DRSC - Sitzung Image

Ergebnisse der jüngsten Sitzung des IFRS-Fachausschusses des DRSC

31.01.2020

Der IFRS-Fachausschuss des DRSC hat am 20. Januar 2020 in Berlin getagt. Von der Sitzung ist jetzt ein Ergebnisbericht verfügbar.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.