Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Studie von ACCA zum Nutzen der IFRS-Konvergenz in China

  • China Image

19.04.2013

Die globale Vereinigung der Wirtschaftsprüfer (Association of Chartered Certified Accountants, ACCA) hat ein Forschungspapier veröffentlicht, das den Auswirkungen der Konvergenz mit den International Financial Reporting Standards (IFRS) in China gewidmet ist. Schlussfolgerung der Autoren der Studie ist, dass die Konvergenz in China dort Nutzen gebracht hat, wo Unternehmen angemessene rechtliche, führungsbezogene und wirtschaftliche Anreize geboten wurden, um sie dazu zu bringen, hochwertige Angaben zu machen.

Die Studie mit dem Titel Hat die IFRS-Konvergenz Auswirkungen auf die Qualität der Finanzberichterstattung in China? wurde im Auftrag von ACCA von britischen Wissenschaftlern durchgeführt. In ihr werden die Auswirkungen der mit den IFRS harmonisierten chinesischen Rechnungslegungsstandards (Chinese Accounting Standards, CAS) dadurch evaluiert, dass sie mit der 'Wertrelevanz' von Abschlüssen verglichen werden, die vor und nach 2007 erstellt wurden, als die CAS-Anwendung in China verpflichtend wurde.

In dem Bericht wird der Rückgriff auf 'Wertrelevanz' wie folgt motiviert:

Die Wertrelevanzanalyse untersucht die den Zusammenhang zwischen dem Aktienpreis von Unternehmen und den Rechnungslegungsinformationen wie beispielsweise Buchwerte und Erträge, die sie veröffentlichen. Diese Studie geht davon aus, dass gilt: Je stärker der Zusammenhang, desto nützlicher sind die Bilanzzahlen, die von den unternehmen herausgegeben werden, für die Bewertungsentscheidungen der Investoren, die eine wichtige Gruppe unter den Adressaten von Abschlüssen sind.

Da einige Unternehmen IFRS-Überleitungen vor dem Jahr 2007 zur Verfügung stellen mussten, wurden für die Studie diese Unternehmen als Kontrollgruppe verwendet, um die Auswirkungen der Übernahme der mit den IFRS harmonisierten CAS zu untersuchen und andere Auswirkungen wie beispielsweise Geschäftszyklen oder Trends auszuschließen.

Die Forscher kommen zu dem Schluss, dass es eine beträchtliche Zunahme in der Wertrelevanz der Erträge nach der Übernahme der CAS gegeben hat. Allerdings wird auch darauf verwiesen, dass die Auswirkungen zwischen einzelnen Unternehmen stark abweichen. Dies wird mit Hypothesen hinsichtlich der unterschiedlichen Kategorien von Unternehmen begründet, die auf dem Bedarf an externen Kapital beruhen.

So ergab die Studie zum Beispiel, dass die Auswirkungen der CAS-Übernahme im produzierenden Gewerbe und bei Unternehmen in weniger entwickelten Regionen stärker war, da diese Unternehmen sich stärker auf externes Kapital verlassen müssen. Im Gegesatz dazu waren die Auswirkungen bei börsennotierten Unternehmen unter der Kontrolle der chinesischen Zentralregierung weniger ausgeprägt, da diese Unternehmen wahrscheinlich weniger motiviert sind, die Qualität ihrer Finanzberichterstattung zu verbessern, da sie sich weniger auf externes Kapital verlassen müssen. Auch bei Unternehmen, die nicht ihre volle Lesitungskraft ausschöpfen oder gar in Bedrängnis sind, zeigten sich geringe Auswirkungen. Hier gehen die Forscher davon aus, dass die Auswirkungen der CAS-Übernahme durch Gewinnmaipulation überdeckt werden, die den Verlust der Börsennotierung vermeiden soll.

Da China ein Schwellenland ist, sind die Ergebnisse von besonderem Interesse. Frühere Forschungen haben übereinstimmend ergeben, dass der Nutzen der verpflichtenden IFRS-Anwendung oder der Harmonisierung mit den IFRS in Ländern mit starker Durchsetzung und starkem Anlegerschutz besonder spürbar ist. Beides findet sich eher in stärker entwickelten als weniger entwickelten Rechtskreisen. Die Studie kommt jedoch zu folgendem Schluss:

  • Selbst in Rechtskreisen mit schwacher rechtlicher Durchsetzung und wenig entwickeltem Anlegerschutz können die IFRS oder mit den IFRS harmonisierte Standards zu besserer Finanzberichterstattung führen, wenn die Kommunikation mit externen Anlegern einen entsprechenden Anreiz bietet.
  • In Rechtkreisen mit ausgeprägtem Staatskapitalismus kann die Übernahme der IFRS oder die Harmonisierung mit ihnen der Wirtschaft allgemein nutzen, da der Nachteil in Bezug auf die Kapitalaufnahme der Unternehmen, die weniger Unterstützung durch den Staat erfahren, reduziert wird.

Auf der Internetseite von ACCA stehen Ihnen die folgenden Informationen in englischer Sprache zur Verfügung:

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.