Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

IFRS-Stiftung veröffentlicht Anmerkungen zum Maystadt-Bericht

  • IFRS Foundation Image
  • Europaeische Union Image

05.12.2013

Die IFRS-Stiftung hat auf ihrer Internetseite Anmerkungen zum endgültigen Bericht des Sonderberichterstatters von EU-Kommissar Michel Barnier, Philippe Maystadt, eingestellt. In dem Bericht hatte Maystadt seine vorläufigen Empfehlungen für eine Stärkung der Rolle Europas bei der Förderung qualitativ hochwertiger Bilanzierungsstandards dargelegt.

Die IFRS-Stiftung zeigt sich zufrieden, dass die Rückmeldungen, die Maystadt erhalten habe, eine deutliche Unterstützung für eine Beibehaltung des Übernahmeprozesses Standard für Standard durch die europäischen Adressaten erfahren habe. Gleichzeitig glaube die IFRS-Stiftung nicht, dass zusätzliche Übernahmekriterien hinsichtlich Finanzstabilität und wirtschaftlicher Entwicklung der Region erforderlich seien; sie bemerkt, dass "man Bedenken habe, dass weiterhin ein Missverständnis hinsichtlich des Ziels von Mehrzweckberichterstattung, deren Grenzen und ihrer Wechselwirkung mit Finanzstabilität bestehe."

Die IFRS-Stiftung teile nicht die Ansicht, dass die regulatorische Souveränität Europas in Fragen der Rechnungslegung "aufgegeben" worden sei. Auch glaube man, dass der US-amerikanische Einfluss auf den Standardsetzungsprozess in dem Bericht überzeichnet werde. Auch wenn Konvergenz zwischen IFRS und US-GAAP ein Ziel war, das man unter der Übereinkunft von Norwalk verfolgt habe, stelle die IFRS-Stiftung fest, dass "der IASB seine unabhängige Stimme behalten habe."

In Erwiderung der Behauptung im Maystadt-Bericht, dass der IASB bei seinem Prozess der Festlegung des Arbeitsprogramms das Ziel verfolge, "die internationale Konvergenz und die Suche nach neuen Mitgliedern zu fördern, und zwar auf Kosten jener [...] Staaten, die die IFRS bereits anwendeten", weist die IFRS-Stiftung darauf hin, dass der IASB sein Arbeitsprogramm mithilfe der Agendakonsultation 2011 festgelegt habe und dass das Handbuch zum Konsultationsprozess der IFRS-Stiftung den IASB verpflichte, alle drei Jahre eine öffentliche Konsultation zu seinem Arbeitsprogramm durchzuführen.

Schließlich nimmt die IFRS-Stiftung Stellung dazu, dass die Darstellung der Frage, ob die Bilanzierung zum beizulegenden Zeitwert zur Finanzmarktkrise beigetragen habe, im Bericht einseitig erscheine, weil nicht angemerkt werde, dass der Großteil der verfügbaren empirischen Belege zeige, dass sich die Behauptung, die Bilanzierung zum beizulegenden Zeitwert habe die Finanzkrise verschärft, in weiten Teilen als unhaltbar darstelle.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.